Asylwesen

Zürcher Gemeinden müssen ab Juli mehr Asylsuchende aufnehmen

31. Januar 2024, 13:40 Uhr
Wegen der anhaltend hohen Zahl von asyl- und schutzsuchenden Personen muss der Kanton die Aufnahmequote der Gemeinden ein weiteres Mal erhöhen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI
Der Kanton Zürich hebt die Asyl-Aufnahmequote für alle Gemeinden ein weiteres Mal an: Ab 1. Juli müssen sie pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner 16 Asylsuchende betreuen.

Bereits im Juni 2023 hatte der Kanton die Aufnahmequote von 0,9 auf 1,3 Prozent erhöht. Nun sei eine weitere Anhebung auf 1,6 Prozent notwendig, teilte die kantonale Sicherheitsdirektion am Mittwoch mit. «Um weiterhin über genügend Unterbringungsplätze zu verfügen, ist es unumgänglich, auf die Hilfe der Gemeinden zurückzugreifen.»

Denn nachdem 2023 in der Schweiz rund 30'000 Asylgesuche eingegangen seien, werde auch im laufenden Jahr mit einer vergleichbar hohen Zahl neuer Gesuche gerechnet, heisst es in der Mitteilung. Angesichts seiner Bevölkerungsgrösse werden dem Kanton Zürich 17,9 Prozent aller asyl- und schutzsuchenden Personen zugeteilt.

Die Gemeinden würden einen hervorragendnen Job machen, wird Sicherheitsdirektor Mario Fehr (parteilos) in der Mitteilung zitiert. Er sei überzeugt, «dass sie unsere Bemühungen weiter unterstützen werden». Denn die Herausforderungen könnten nur gemeinsam bewältigt werden.

Zur Entlastung der Gemeinden habe der Kanton die kantonalen Unterbringungskapazitäten in den beiden vergangenen Jahren mehr als verdoppelt. Angesichts der erwarteten Entwicklung baue er seine Infrastruktur weiter aus. In Kilchberg sollen ab Mai im ehemaligen See-Spital vorübergehend rund 250 Personen betreut werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. Januar 2024 13:40
aktualisiert: 31. Januar 2024 13:40