Tierwelt

Zoo Basel rechnet mit Totgeburt bei den Afrikanischen Elefanten

14. Dezember 2023, 10:46 Uhr
Der Zoo Basel geht davon aus, dass das Kalb im Bauch von Mutter Heri gestorben ist.
© Zoo Basel
Die Schwangerschaft der Basler Elefantenkuh Heri findet aller Voraussicht nach kein glückliches Ende. Der Zoo Basel geht davon aus, dass der Fötus im Mutterbauch gestorben ist, wie er am Donnerstag mitteilte.

Auch nach dem krankheitsbedingten Tod des Elefantenbullen Tusker im August - er musste wegen Tuberkulose eingeschläfert werden - war der Basler Zolli zuversichtlich geblieben, dass sein Kind um den Jahreswechsel herum das Licht der Welt erblicken würde. Das wäre die erste Basler Elefantengeburt seit 31 Jahren gewesen, wie der Zoo schreibt.

Nun muss der Zoo gemäss Communiqué davon ausgehen, dass das Kalb im Bauch des Muttertiers gestorben ist. Es seien keine Lebenszeichen des Kalbes mehr festzustellen.

Die 47-jährige Elefantenkuh Heri befinde sich in kritischer Verfassung und werde derzeit intensiv betreut, heisst es weiter. Das Tierärzte-Team des Zolli habe zuvor mehrmals, aber erfolglos versucht, die Geburt mit wehenfördernden Mitteln einzuleiten. Eine aktive Geburtenhilfe, etwa ein Kaiserschnitt, sei bei Elefanten nicht möglich.

Für das Publikum bleibt das Elefantenhaus vorübergehend geschlossen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Dezember 2023 10:46
aktualisiert: 14. Dezember 2023 10:46