Postverkehr

Weko verbietet der Post die Übernahme der Quickmail-Gruppe

19. Januar 2024, 07:59 Uhr
Quickpac und Post können sich nicht zusammenschliessen. (Archivbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Die Wettbewerbskommission (Weko) verbietet die Übernahme der Quickmail-Gruppe durch die Post. Sie begründet den Schritt mit drohenden Einschränkungen des Wettbewerbs. Zudem gebe es eine andere Kaufinteressentin und damit eine wettbewerbsfreundlichere Alternative.

Eine vertiefte Prüfung habe ergeben, dass die Übernahme den Wettbewerb im Markt für adressierte Massenbriefsendungen über 50 Gramm für Geschäftskunden beseitigen würde, teilte die Weko am Freitag mit. Zudem entstünde auch in anderen Bereichen eine Marktbeherrschende Stellung der Post, beispielsweise bei der Zustellung von Zeitungen und Zeitschriften.

Die Quickmail-Gruppe hatte argumentiert, es sei wegen roter Zahlen wirtschaftlich nicht mehr möglich, den Betrieb eigenständig weiterzuführen. Dies bestritt die Weko in ihrem Entschied nicht. Eine Sanierungsübernahme hätte man aber nur zulassen können, wenn ohnehin mit einem Verschwinden von Quickmail vom Markt zu rechnen gewesen wäre - und einem Wechsel der Kunden zur Post. Dies sei nicht der Fall, da sich auch ein anderes Unternehmen für Quickmail interessiere.

Die Quickmail-Gruppe mit ihren beiden Tochterunternehmen Quickmail und Quickpac stellt schweizweit Briefe, unadressierte Sendungen wie Werbeflyer, Zeitungen und Zeitschriften sowie Pakete zu.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Januar 2024 07:33
aktualisiert: 19. Januar 2024 07:59