News
International

Wallis leitet Ausmerzung von Japankäfern ein

Schädlinge

Wallis leitet Ausmerzung von Japankäfern ein

22. August 2023, 11:16 Uhr
Gefrässig und ein Allesfresser: Der Japankäfer stellt für Kulturen eine enorme Gefahr dar. (Archivbild)
© KEYSTONE/dpa/Uli Deck
In den Oberwalliser Gemeinden Zwischbergen und Simplon sind Japankäfer entdeckt worden. Der Kanton Wallis leitete umgehend Massnahmen zur Ausrottung der gefährlichen Schädlinge ein, wie er am Dienstag mitteilte. Es gelte, eine Ausbreitung zu verhindern.

Das Wallis ist nach dem Tessin und Zürich der dritte Kanton mit einem nachgewiesenen Befall durch den Japankäfer. Im Tessin ist er seit 2017 präsent. In Kloten ZH wurde im Juli die erste Population nördlich der Alpen entdeckt. Das Tier ist in der Schweiz und in der EU melde- und bekämpfungspflichtig.

Zur ersten Identifikation des Schädlings im Wallis kam es Anfang August in Zwischenbergen und Simplon, wie der Kanton schrieb. Die Behörden nehmen an, dass er selbstständig aus Norditalien ins Wallis gelangte. Die zuständigen Bundesstellen sind informiert. In Italien gibt es seit Jahren Populationen der gefrässigen Käfer.

Kleidung und Gepäck prüfen

Der Kanton Wallis leitete umgehend die Bekämpfung ein. So stellte er an den Befallsherden Fallen auf, um möglichst viele Exemplare einzufangen. Erde und Grüngut dürfen aus den Befallsherden und einer Pufferzonen nicht ausgeführt werden. Fahrzeuge und Maschinen zur Bodenbearbeitung müssen beim Verlassen der Befalls- und Pufferzonen frei von Erde und Ernterückständen sein.

Durchreisende über den Simplonpass - zu Fuss oder im Fahrzeug - sollten Kleidung, Gepäck und Fahrzeug überprüfen, um den Schädling nicht zu verschleppen. Bei Verdacht auf einen Befall müssen die Behörden informiert werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. August 2023 10:48
aktualisiert: 22. August 2023 11:16