Energie

Volk soll über Mantelerlass zur Energiewende abstimmen können

18. Januar 2024, 15:25 Uhr
Elias Vogt, Präsident Freie Landschaft Schweiz (links), Vera Weber, Präsidentin der Fondation Franz Weber und Landschaftsschützer Pierre-Alain Bruchez (rechts) reichen bei der Bundeskanzlei Unterschriften für das Referendum zum Energie-Mantelerlass ein.
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
Über die Umsetzung der Energiewende in der Schweiz kann voraussichtlich das Volk abstimmen. Die Fondation Franz Weber (FFW) hat am Donnerstag das Referendum gegen den vom Parlament beschlossenen Energie-Mantelerlass in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht.

Gesammelt wurden 63'184 Unterschriften, wie die FFW mitteilte. Zunächst hatte ein kleines Bündnis um Pierre-Alain Bruchez das Referendum ergriffen, später kamen der Verband Freie Landschaft Schweiz und die FFW dazu.

Die Referendumsführer kritisieren, das Gesetz für eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien sei in Eile beschlossen worden und gehe zu weit. Es mache «absolut keinen Sinn, im Namen des Klimas Wälder für Windkraftanlagen zu roden, Alpenlandschaften mit Solarpanels zu verschandeln und Biotope für Wasserkraft zu überfluten», wurde FFW-Präsidentin Vera Weber zitiert.

Das Parlament hatte die Vorlage in der Herbstsession deutlich gutgeheissen. Eine Volksabstimmung wird noch für dieses Jahr erwartet.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Januar 2024 13:30
aktualisiert: 18. Januar 2024 15:25