Israel

USA nach Tod von Gaza-Helfern «frustriert» über Vorgehen Israels

3. April 2024, 18:44 Uhr
ARCHIV - John Kirby, Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats im Weißen Haus, spricht während einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa
© Keystone/AP/Andrew Harnik
Nach dem Tod von ausländischen Helfern im Gazastreifen hat sich die US-Regierung über das Vorgehen des israelischen Militärs offen frustriert gezeigt. Der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, sagte am Mittwoch in Washington, US-Präsident Joe Biden habe in seiner Stellungnahme zu dem Vorfall, der «den Höhepunkt ähnlicher Ereignisse» widerspiegle, «seine Empörung, seine Frustration» zum Ausdruck gebracht. Dies sei nicht das erste Mal ist, dass so etwas passiert sei, sagte Kirby. «Und ja, wir sind darüber frustriert.»

Sieben Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Central Kitchen waren im Gazastreifen durch einen Luftangriff des israelischen Militärs getötet worden. Israel sprach von einem unabsichtlichen Treffer und einem schweren Fehler.

Biden hatte Israel daraufhin schwere Vorhaltungen gemacht. «Das ist kein Einzelfall», beklagte Biden am Dienstagabend (Ortszeit) in einer schriftlichen Stellungnahme. «Dieser Konflikt ist einer der schlimmsten in jüngerer Zeit, was die Zahl der getöteten Mitarbeiter von Hilfsorganisationen angeht.» Der Demokrat kritisierte: «Israel hat nicht genug getan, um die Helfer zu schützen, die versuchen, die Zivilbevölkerung mit dringend benötigter Hilfe zu versorgen.» Israel habe auch nicht genug getan, um die Zivilbevölkerung zu schützen.

Kirby machte deutlich: «Wir unterstützen nach wie vor ihr Recht, sich zu verteidigen. Und das werden wir auch weiterhin tun.» Dennoch sei die US-Regierung «besorgt» über das Vorgehen Israels. Jeden Tag spreche man über die Art und Weise der Kriegsführung. «Es kommt darauf an, wie sie es tun», sagte Kirby. Deshalb führe die US-Regierung auch «diese schwierigen Gespräche» mit der israelischen Führung. Die USA hätten sich deutlicher als jedes andere Land direkt an Israel gewandt, um mehr humanitäre Hilfe für die Menschen im Gazastreifen und den Schutz der Zivilbevölkerung einzufordern.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. April 2024 18:44
aktualisiert: 3. April 2024 18:44