Israel

USA drängen auf diplomatische Lösung zwischen Israel und Hisbollah

11. Januar 2024, 17:45 Uhr
Amos Hochstein, leitender Berater von US-Präsident Biden, gestikuliert bei einem Treffen mit dem libanesischen Übergangs-Premierminister Mikati. Die USA drängen weiterhin auf eine diplomatische Lösung im Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah im Libanon. Foto: Hussein Malla/AP/dpa
© Keystone/AP/Hussein Malla
Die USA drängen weiterhin auf eine diplomatische Lösung im Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah im Libanon. Der US-Gesandte und Vermittler, Amos Hochstein, sagte am Donnerstag nach Angaben der libanesischen Nachrichtenagentur NNA: «Wir müssen eine diplomatische Lösung finden, die es dem libanesischen Volk ermöglicht, in seine Häuser im Süden des Libanon zurückzukehren, genauso wie das Volk Israels in der Lage sein muss, in seine Häuser im Norden zurückzukehren.» Amos war am Donnerstag in die libanesische Hauptstadt Beirut gereist, um Gespräche mit verschiedenen Vertretern im Libanon zu führen. Zuvor war er bereits in Israel.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs am 7. Oktober kommt es an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon immer wieder zu Konfrontationen zwischen der israelischen Armee und der Hisbollah-Miliz. Auf beiden Seiten gab es bereits Tote. Tausende Menschen wurden sowohl im Libanon als auch in Israel vertrieben. Es ist die schwerste Eskalation seit dem zweiten Libanon-Krieg im Jahre 2006. Die USA hatten die Hisbollah im Libanon und deren Verbündeten Iran mehrmals davor gewarnt, eine neue Front zu eröffnen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Januar 2024 17:45
aktualisiert: 11. Januar 2024 17:45