Israel

US-Regierung hofft auf Freilassung erster Geisel mit US-Pass

26. November 2023, 15:37 Uhr
dpatopbilder - Ein Hubschrauber mit von der Hamas freigelassenen Geiseln landet auf dem Schneider Children's Medical Center in Petach Tikwa. Die Freilassung erfolgte am ersten Tag eines viertägigen Waffenstillstandsabkommens zwischen Israel und der Hamas. Foto: Ohad Zwigenberg/AP/dpa
© Keystone/AP/Ohad Zwigenberg
Die US-Regierung geht davon aus, dass unter den Geiseln, die am Sonntag von der islamistischen Hamas im Gazastreifen freigelassen werden sollen, erstmals eine amerikanische Staatsbürgerin sein könnte. «Wir haben Grund zu der Annahme, dass es heute eine Freilassung geben wird», sagte der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, am Sonntag im US-Fernsehen. Er war danach gefragt worden, ob er mit der Freilassung von US-Bürgern am Sonntag rechne.

Sullivan sagte, der Geiseldeal beinhalte die Freilassung von Frauen und Kindern. Es gibt nach seinen Angaben drei Geiseln mit US-Pass, die in diese Kategorie fallen - zwei Frauen und ein kleines Kind. Die US-Regierung habe Grund zur Annahme, dass eine dieser US-Bürgerinnen heute freigelassen werde. Aber solange diese Person nicht tatsächlich aus dem Gazastreifen herausgebracht worden sei, könne man nicht sicher sein.

Bei dem Kind handelt es sich Sullivan zufolge um ein vier Jahre altes Mädchen, das bei dem Terrorangriff der islamistischen Hamas auf Israel am 7. Oktober beide Eltern verloren hat. Sullivan sagte, er sei zuversichtlich, dass das Mädchen freikomme. Er sei aber nicht in der Lage, eine verbindliche Aussage dazu zu treffen. «Wir haben es hier mit einer terroristischen Gruppe zu tun. Wir können also nicht mit absoluter Sicherheit sagen, was passieren wird, bis es passiert.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. November 2023 15:37
aktualisiert: 26. November 2023 15:37