UN: Zahl der Todesopfer in Libyens Katastrophengebieten steigt weiter | Radio Central
Libyen

UN: Zahl der Todesopfer in Libyens Katastrophengebieten steigt weiter

17. September 2023, 05:44 Uhr
Menschen suchen nach Flutopfern. Foto: Ricardo Garcia Vilanova/AP/dpa
© Keystone/AP/Ricardo Garcia Vilanova
Eine Woche nach den schweren Überschwemmungen in Libyen hat sich die Zahl der Toten auf mehr als 11 000 erhöht. Nach Angaben des UN-Nothilfebüros (OCHA) kamen allein in der stark zerstörten Hafenstadt Darna rund 11 300 Menschen ums Leben. Weitere 10 100 Menschen würden noch vermisst. Es werde erwartet, dass diese Zahlen noch weiter steigen, da die Such- und Rettungskräfte noch immer nach Überlebenden suchten, hiess es in einem am Samstag (Ortszeit) veröffentlichten Bericht des UN-Nothilfebüros. In Darna würden noch immer Leichen angespült oder verwesten unter den Trümmern, berichtete der arabische Fernsehsender Al-Dschasira.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zuvor berichtet, dass bisher etwa 4000 Todesopfer identifiziert worden seien. Der Sturm «Daniel» hatte das nordafrikanische Bürgerkriegsland am vergangenen Sonntag erfasst. Nahe der besonders betroffenen Stadt Darna brachen zwei Dämme, ganze Stadtviertel wurden ins Meer gespült. Bis zur Katastrophe hatten in der Hafenstadt rund 100 000 Einwohner gelebt.

Unterdessen wuchs die Sorge vor möglichen gesundheitlichen Auswirkungen für die Bevölkerung der Stadt. Bis zum Samstag wurden etwa 150 Durchfallerkrankungen gemeldet. Als Begründung nannte der Leiter des Zentrums für Krankheitsbekämpfung, Haidar al-Sajih, verschmutztes Trinkwasser. Für die Überschwemmungsgebiete habe das Zentrum einen Notfall für mindestens ein Jahr ausgerufen.

Mindestens 35 000 Menschen haben nach Angaben der WHO allein in Darna ihre Unterkünfte verloren. Mit den Tausenden von Vertriebenen, die jetzt unterwegs seien, steige auch das Risiko, mit Landminen und explosiven Kampfmitteln in Berührung zu kommen, die von den jahrelangen Konflikten im Land übrig geblieben sind, so das OCHA. Die Fluten hätten unter anderem Landminen in andere Gebiete gespült, hiess es unter Berufung auf das Internationale Komitee vom Roten Kreuz.

Unterdessen trafen in Bengasi am Samstag 29 Tonnen medizinische Hilfsgüter ein. Damit können fast 250 000 Menschen medizinisch versorgt werden, wie WHO mitteilte. Darunter seien lebenswichtige Medikamente für chronische und übertragbare Krankheiten sowie Material zur Wundversorgung und für Notoperationen ebenso wie Leichensäcke. Das Material geht an Kliniken und Praxen in der Region.

Von Bengasi nach Darna sind es je nach Route zwischen 300 und 400 Kilometer. Die Fluten haben Zufahrtsstrassen zur besonders schwer betroffenen Hafenstadt Darna weggeschwemmt, wichtige Brücken sind unter Schlammmassen begraben. Es gibt nach Angaben der Rotkreuz- und Rothalbmondföderation (IFRC) nur noch eine befahrbare Zugangsstrasse.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. September 2023 05:44
aktualisiert: 17. September 2023 05:44