News
International

UN: 200 000 Menschen flohen bisher in den südlichen Gazastreifen

Israel

UN: 200 000 Menschen flohen bisher in den südlichen Gazastreifen

14. November 2023, 12:43 Uhr
Palästinenser - darunter viele Familien und Kinder - aus Gaza und anderen Teilen des nördlichen Gazastreifens fliehen in Richtung der südlichen Gebiete des Gazastreifens. Foto: Mohammed Talatene/dpa
© Keystone/dpa/Mohammed Talatene
Im umkämpften Gazastreifen sind nach UN-Angaben bisher etwa 200 000 Menschen in den Süden des abgeriegelten Küstengebiets geflohen. So viele Menschen hätten den von der israelischen Armee geöffneten «Korridor» seit 5. November schätzungsweise genutzt, um den Norden des Gebiets zu verlassen, teilte das UN-Nothilfebüro OCHA in der Nacht zum Dienstag mit. «Die Sorge wegen überfüllter Unterkünfte sowie begrenztem Zugang zu Unterkünften, Essen und Wasser im Süden wächst», teilte OCHA mit. Zugleich hielten sich im Norden trotz zunehmender Kämpfe weiter Hunderttausende Menschen auf, die sich nicht in den Süden bewegen könnten oder wollten. Diese hätten Mühe, zum Überleben an eine Mindestmenge Trinkwasser und Essen zu kommen.

Knapp 1,6 Millionen der rund 2,2 Millionen Einwohner des Küstengebiets sind nach UN-Angaben infolge der Kämpfe zwischen dem israelischen Militär und der islamistischen Hamas auf der Flucht. Israel hat die Zivilbevölkerung im Norden, inklusive der Stadt Gaza, aufgerufen, in den Süden des Gebiets zu fliehen und dafür mehrfach stundenweise Fluchtkorridore ausgewiesen. Das UN-Hilfswerk für Palästinenser (UNRWA) gibt an, in seinen Gebäuden im Süden des Gazastreifens - darunter viele Schulen - aktuell fast 630 000 Binnenflüchtlinge zu beherbergen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. November 2023 12:43
aktualisiert: 14. November 2023 12:43