News
International

Tote und Verletzte bei Rebellenangriffen in Kolumbien

Kolumbien

Tote und Verletzte bei Rebellenangriffen in Kolumbien

20. Mai 2024, 19:11 Uhr
ARCHIV - Ein Guerillero der FARC-EMC steht an einem Kontrollpunkt, einen Tag nach der Explosion einer Autobombe auf der Straße Wache. Foto: Edwin Rodriguez/AP/dpa
© Keystone/AP/Edwin Rodriguez
Bei Rebellenangriffen im Westen von Kolumbien sind zwei Menschen getötet und vier weitere verletzt worden. In der Ortschaft Morales im Department Cauca kamen zwei Polizisten ums Leben, als mutmassliche Kämpfer einer Splittergruppe der Guerillaorganisation Farc eine Polizeiwache angriffen, wie die Zeitung «El Tiempo» am Montag berichtete. In der Gemeinde Jamundí im Department Valle de Causa wurden ein Polizist und drei Kinder verletzt, als ein Sprengsatz auf einem Motorrad detonierte. Bewaffnete griffen zudem einen Militärposten sowie eine Bankfiliale an und beschossen einen Hubschrauber der Sicherheitskräfte.

«Die Chance auf Frieden schwindet durch die Kugeln, den Hass und die Ressentiments der bewaffneten Akteure in unserem Gebiet», sagte der Gouverneur von Cauca, Octavio Guzmán. Die Streitkräfte verlegten Spezialeinheiten in die Region, um gegen die Rebellen vorzugehen.

Kolumbien litt 52 Jahre lang unter einem Bürgerkrieg zwischen linken Rebellen, rechten Paramilitärs und dem Militär. 220 000 Menschen kamen ums Leben, Millionen wurden vertrieben. Zwar hat sich die Sicherheitslage seit dem Friedensabkommen zwischen der Regierung und der Farc 2016 verbessert, allerdings lehnten Teile der Guerillagruppe den Vertrag ab und setzten ihren bewaffneten Kampf gegen den Staat fort.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Mai 2024 19:11
aktualisiert: 20. Mai 2024 19:11