Initiative

Thuner Stadtregierung lehnt Velo-Initiative ab

6. März 2024, 10:23 Uhr
Die Initiative verlangt die Erstellung von Velohauptrouten in Thun. (Archivbild)
© Keystone/PETER SCHNEIDER
Der Thuner Gemeinderat lehnt die Velo-Initiative ab. Die Forderungen seien weder zielführend noch realisierbar, teilte er am Mittwoch mit. Nun ist der Stadtrat am Zug. Lehnt auch er das Begehren ab, hat das Volk im Juni das letzte Wort.

Die Initiative verlangt, dass die Stadt innert zehn Jahren ein mindestens 25 Kilometer langes Velo-Hauptroutennetz realisiert. Laut Gemeinderat deckt sich das Begehren mit der Stossrichtung des Gesamtverkehrskonzepts. In den kommenden Jahren entstünden auch ohne Initiative weitere attraktive Veloverkehrsverbindungen.

Der von der Initiative vorgegebene Zeithorizont sowie das Vorgehen seien aber nicht realistisch. Der Gemeinderat beantragt deshalb dem Stadtrat die Ablehnung.

Die Initiative wurde im Herbst 2022 von den Grünen, der SP, der EVP, der GLP sowie dem Verkehrsclub der Schweiz (VCS) und Pro Velo lanciert. Das Ziel sei eine zeitgemässe und zukunftsfähige Veloinfrastruktur für Thun.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. März 2024 10:23
aktualisiert: 6. März 2024 10:23