Gletscherschmelze

Tessiner Gletscher könnten bis in zehn Jahren verschwunden sein

13. November 2023, 11:31 Uhr
Der Bresciana-Gletscher hat sich im Jahr 2023 um 23,2 Meter zurückgebildet. Im Jahr 2022 war der Rückgang um fünf Meter geringer.
© Dipartimento del Territorio del Canton Ticino
Die Tessiner Gletscher sind das zweite Jahr in Folge stark zurückgegangen. Schreitet die Gletscherschmelze im gleichem Tempo voran, könnten die Gletscher auf der Alpensüdseite in fünf bis zehn Jahren grösstenteils verschwunden sein.

Die grosse Hitze im Tessin in der zweiten Augusthälfte sowie der warme September und Oktober hätten zu einem starken Gletscherrückgang zwischen Ende Sommer und Anfang Herbst geführt, teilte das Tessiner Amt für Naturgefahren, Feuer und Planung am Montag mit.

Schreitet der Gletscherrückgang in diesem Tempo voran, müsse man damit rechnen, dass von den Tessiner Gletschern in den kommenden fünf bis zehn Jahren nur noch wenige isolierte Eisflächen übrig bleiben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. November 2023 11:31
aktualisiert: 13. November 2023 11:31