Bildung

Stadtzuger Schulen sollen Potential der KI nutzen

6. Dezember 2023, 10:47 Uhr
Schüler in Kentucky vergleichen von Mitschülern und von ChatGPT geschriebene Texte über Muhammed Ali. Auch die Stadtzuger Schulen sollen das Potential der künstlichen Intelligenz erkunden und nutzen. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/FR43398 AP/TIMOTHY D. EASLEY
In den Schulzimmern der Stadt Zug soll die künstliche Intelligenz (KI) im Unterricht genutzt werden. Die Zuger Schulen wollen damit den Schülerinnen und Schülern eine «zukunftsorientierte und innovative Lernerfahrung» ermöglichen.

KI sei eine digitale Revolution, sagte der Stadtzuger Bildungsdirektor Etienne Schumpf (FDP) am Mittwoch den Medien. Rektor Remo Krummenacher sagte, die Schulen sollen die Trends im Alltag aufnehmen und nicht warten, bis sie von diesen eingeholt würden.

Die Stadt Zug hat das KI-Projekt zusammen mit den Pädagogischen Hochschulen Luzern und Zug aufgegleist. In einem ersten Schritt sollen die Lehrerinnen und Lehrer eine Haltung zum Thema entwickeln und Leitplanken zum Umgang mit KI erarbeiten.

Ein neues Schulfach wird die künstliche Intelligenz nicht sein. Es gehe um eine neue Methode, sagte Krummenacher. Peter Rigert von der Pädagogischen Hochschule Luzern sagte, KI solle für die Schülerinnen und Schüler ein Coach sein. Sie solle aber nicht für sie Aufsätze schreiben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Dezember 2023 10:47
aktualisiert: 6. Dezember 2023 10:47