Industrie

Stadt Luzern erlässt Swiss Steel Stromkonzessionsabgabe

19. Januar 2024, 14:09 Uhr
Das Logo von Steeltec am Standort Emmenbrücke LU. Das Unternehmen stellt unter anderem Spezialstähle für die Auto- und Maschinenindustrie her. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Die Stadt Luzern hilft dem Stahlhersteller Swiss Steel. Die Tochterfirma Steeltec AG muss für 2023 keine Konzessionsgebühren auf dem Strom zahlen und kann so 96'000 Franken sparen.

Zu schaffen machen Swiss Steel die im Zuge des Ukrainekriegs gestiegenen Energiekosten. Steeltec habe angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation um Unterstützung in Form eines Solidaritätsbeitrags ersucht, teilte die Stadt Luzern am Freitag mit. Der Stadtrat unterstütze die Anfrage aufgrund des erheblichen öffentlichen Interesses und erlasse dem Unternehmen die Konzessionsgebühren auf dem Strombezug für das letzte Jahr.

Steeltec befinde sich in einer wirtschaftlichen Notlage, teilte die Stadt mit. Das Unternehmen habe eine hohe wirtschaftliche und energiepolitische Bedeutung. Im Kanton Luzern seien mehr als 700 Arbeitsplätze in Gefahr, 60 davon in der Stadt. Weltweit wären es über 10’000 Arbeitsplätze.

Die Stadt schreibt zur Swiss Steel Gruppe, dass diese eine Marktführerin im Bereich der nachhaltig produzierten Stähle und eines der wichtigsten Unternehmen in Europa zur Förderung der Kreislaufwirtschaft sei. Sie habe im Branchenvergleich tiefe Emissionen und gebe zudem Abwärme aus dem Walzwerk von Steeltec in das Fernwärmenetz im Norden der Stadt Luzern ab.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Januar 2024 14:09
aktualisiert: 19. Januar 2024 14:09