News
International

Spionagefall: Baerbock lässt russischen Botschafter einbestellen

Bayern

Spionagefall: Baerbock lässt russischen Botschafter einbestellen

18. April 2024, 14:16 Uhr
ARCHIV - Sergej Netschajew, Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland, spricht bei einem Interview in der Russischen Botschaft in Berlin. Foto: Christophe Gateau/dpa
© Keystone/dpa/Christophe Gateau
Deutschlands Aussenministerin Annalena Baerbock lässt nach der Festnahme von zwei Russlanddeutschen wegen Spionageverdachts den russischen Botschafter einbestellen.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der «Bild»-Zeitung. Unbekannt war zunächst, wann genau der Termin stattfindet.

Die deutsche Polizei hatte zwei Männer in Bayern festgenommen, die für Russland spioniert und mögliche Anschlagsziele in Deutschland ausgekundschaftet haben sollen. Den beiden Russlanddeutschen ging es nach Angaben des Generalbundesanwalts um Sabotageaktionen, die insbesondere dazu dienen sollten, «die aus Deutschland der Ukraine gegen den russischen Angriffskrieg geleistete militärische Unterstützung zu unterminieren».

Sie seien dringend verdächtig, in einem besonders schweren Fall für einen ausländischen Geheimdienst tätig gewesen zu sein, teilte der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof am Donnerstag mit. Beide Verdächtige müssen nun in Untersuchungshaft.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. April 2024 14:16
aktualisiert: 18. April 2024 14:16