Schweiz - Grossbritannien

Schweiz und Grossbritannien rücken als Finanzplätze zusammen

21. Dezember 2023, 15:15 Uhr
Das Abkommen mit London stärkt aus Sicht von Finanzministerin Karin Keller-Sutter den Finanzplatz Schweiz. (Symbolbild)
© KEYSTONE/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA
Die Finanzplätze Schweiz und Vereinigtes Königreich rücken näher zusammen. Bundesrätin Karin Keller-Sutter und ihr britischer Amtskollege, Jeremy Hunt, unterzeichneten am Donnerstag in Bern ein Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Finanzdienstleistungen.

Das Abkommen umfasst die Anerkennung der Gleichwertigkeit in den Bereichen Banken, Wertpapierdienstleistungen, Versicherungen, Vermögensverwaltung und Finanzmarktinfrastrukturen für professionelle Kunden, wie es in einer Mitteilung des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD) vom Donnerstag heisst.

Bei den Finanzdienstleistungen, insbesondere der Vermögensverwaltung, wird demnach die grenzüberschreitende Geschäftstätigkeit für Schweizer Anbieter ermöglicht. So können auf Grundlage des Abkommens britische Privatkunden mit einem Vermögen über 2 Millionen britische Pfund künftig grenzüberschreitend direkt bedient werden.

Dieses Abkommen trage dazu bei, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Schweiz langfristig zu erhalten und zu stärken, wird Keller-Sutter zitiert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Dezember 2023 15:15
aktualisiert: 21. Dezember 2023 15:15