Primaten

Schon unsere Vorfahren vor 70 Millionen Jahren lebten in Paaren

3. Januar 2024, 11:54 Uhr
Neuere Untersuchungen zeigen, dass viele Lemuren gar nicht einzeln leben, sondern in Paaren von Weibchen und Männchen. (Archivbild)
© Keystone/GEORGIOS KEFALAS
Schon die ersten Primaten vor fast 70 Millionen Jahren haben vermutlich in Paaren gelebt. Das zeigten Forschende der Universität Zürich in einer neuen Studie. Die Sozialstruktur unserer Vorfahren war uns damit ähnlicher, als bisher angenommen.

«Es wurde oft behauptet, dass die Vorfahren der Primaten Einzelgänger waren und dass sich andere Formen der sozialen Organisation erst später entwickelten», schrieben die Forscherinnen und Forscher in der Studie im Fachblatt Pnas. Frühere Studien versuchten deshalb zu erklären, wie und wann in der Evolution der Primaten das Paarleben entstanden ist.

Jüngste Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass viele der nachtaktiven und daher schwer zu untersuchenden Primatenarten, von denen man bisher annahm, dass sie Einzelgänger sind, in Wirklichkeit in Paaren leben. Dazu gehören etwa Lemuren und andere sogenannte Feuchtnasen-Primaten, wie die Universität Zürich (UZH) in einer Mitteilung vom Mittwoch schrieb.

Datenbank mit über 500 Populationen

Was bedeutet das aber für die vorfahren aller Primaten? Dieser Frage gingen die Forschenden der Universitäten Zürich und Strassburg (F) in der Studie nach. Dafür sammelten sie Informationen zur Zusammensetzung wilder Primatengruppen. Daraus entstand eine Datenbank von fast 500 Populationen aus über 200 Primatenarten.

Mit einer komplexen statistischen Analyse errechneten die Forscherinnen und Forscher aus Variablen dieses Datensatzes wie der Körpergrösse, der Ernährung und dem Lebensraum, die Wahrscheinlichkeit einzelner sozialer Organisationsformen.

Ähnlich wie Menschen

Um die soziale Organisationsform unserer Vorfahren vor fast 70 Millionen Jahren zu rekonstruieren, stützten sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemäss der Mitteilung der UZH auf Fossilfunde. Diese zeigten, dass die ersten Primaten kleiner als viele der heute lebenden Arten waren und in Bäumen lebten.

Das Ergebnis der statistischen Analyse: Die ersten Primaten lebten höchstwahrscheinlich in unterschiedlichen sozialen Organisationsformen. Die meisten in Paaren, nur zehn bis 20 Prozent der Individuen waren Einzelgänger, wie es in der Studie hiess. «Auch wir leben oft - aber längst nicht immer - als Paare, sind zugleich eingebettet in Grossfamilien und grössere Gruppen und Gesellschaften», sagte Studienautor Adrian Jäggi in der Mitteilung der UZH.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Januar 2024 11:54
aktualisiert: 3. Januar 2024 11:54