Bahnverkehr

SBB saniert zehn Wegunterführungen zwischen Luzern und Immensee

4. März 2024, 10:55 Uhr
Die SBB wollen zehn Wegunterführungen auf der Bahnstrecke Luzern-Küssnacht-Immensee sanieren. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben die Sanierung von zehn Wegunterführungen auf der Bahnstrecke Luzern-Küssnacht-Immensee geplant. Diese stammen allesamt aus dem 19. Jahrhundert und sind sanierungsbedürftig.

Die Naturstein-Wegunterführungen wurden 1897 vor der Eröffnung der Bahnstrecke erbaut, wie aus der Mitteilung der SBB vom Montag hervorgeht. Es müssten eine neue Betonplatte eingebaut, Abdichtungen erneuert und das Natursteinmauerwerk restauriert werden.

Gestartet wird mit der Unterführung Bürgenstock zwischen Küssnacht und Immensee. Dafür muss die Strecke zwischen dem 22. und dem 25. März gesperrt werden. Es verkehren zu dieser Zeit Ersatzbusse, schreibt die SBB. Für die neun weiteren Unterführungen wird die Strecke Luzern-Küssnacht zwischen dem 7. und dem 20. Juli gesperrt.

Die Die Wegunterführungen müssten für die Hauptarbeiten jeweils für circa 24 Stunden für den Strassenverkehr gesperrt werden, heisst es weiter. Es würden örtliche Umleitungen eingerichtet. Einzig bei der Unterführung Salzfass in Luzern Seeburg würde während der Arbeiten ein Schutzgerüst installiert, um die Strassenanbindung weiter zu ermöglichen.

Das Kosten für das Bauprojekt bezifferten sich laut den SBB auf rund acht Millionen Franken. Diese würden über die Leistungsvereinbarung mit dem Bund finanziert. Betroffen von den Sanierungsarbeiten sind die Wegunterführungen Ober Seeburg, Seeburg, Salzfass, Rainhof bei Meggen, Grosshusmatt, Grossmatt, Langweid, Rainhof, Bischofswil und Bürgenstock.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. März 2024 10:55
aktualisiert: 4. März 2024 10:55