Russland

Putin bestätigt Bereitschaft zu Verhandlungen über US-Gefangene

14. Dezember 2023, 15:23 Uhr
Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Bereitschaft zu weiteren Verhandlungen über die Freilassung wegen Spionage in Russland inhaftierter US-Bürger bestätigt. Foto: Alexander Zemlianichenko/Pool AP/dpa
© Keystone/Pool AP/Alexander Zemlianichenko
Kremlchef Wladimir Putin hat die Bereitschaft zu weiteren Verhandlungen mit Washington über die Freilassung wegen Spionage in Russland inhaftierter US-Bürger bestätigt.

«Wir wollen eine Einigung erzielen», sagte Putin am Donnerstag in Moskau bei seiner grossen Jahrespressekonferenz. «Diese Vereinbarungen müssen für beide Seiten akzeptabel sein.» Es bestünden Kontakte mit der US-Seite. «Es läuft dazu ein Dialog. Er ist nicht einfach, aber insgesamt sprechen wir eine Sprache, die jeder versteht.»

Putin reagierte damit auf eine Frage zur möglichen Freilassung des inhaftierten US-Korrespondenten Evan Gershkovich und des wegen Spionage verurteilten Paul Whelan. Er hoffe, dass eine Entscheidung auf Grundlage humanitärer Erwägungen gefunden werden könne, sagte Putin. Moskau verlangt von den USA im Gegenzug die Übergabe russischer Gefangener. Russland hat so in den USA verurteilte Schwerverbrecher immer wieder freibekommen.

Die US-Regierung hatte Anfang des Monats mitgeteilt, dass sie Moskau ein neues Angebot zur Freilassung von Gershkovich und Whelan gemacht habe. Das Angebot sei aber abgelehnt worden. Details zu dem Angebot nannte Washington nicht.

Ein Gericht in Moskau bestätigte am Donnerstag auch die zuletzt bis 30. Januar verlängerte Untersuchungshaft für Gershkovich. Nach der Festnahme des Korrespondenten der US-Zeitung «Wall Street Journal» im März war die Untersuchungshaft zuletzt mehrfach verlängert worden. Das Blatt und Gershkovich weisen die Spionage-Vorwürfe zurück. Die USA fordern die Freilassung des 32-Jährigen.

Der Reporter war in der Millionenstadt Jekaterinburg am Ural vom Geheimdienst FSB festgenommen worden. Ihm wird zur Last gelegt, geheime Informationen über Russlands Rüstungskomplex für US-Stellen gesammelt zu haben. Viele US-Medien hatten danach ihre Korrespondenten aus Moskau abgezogen - wegen befürchteter politischer Verfolgung durch den russischen Staat. Zu Putins Pressekonferenz wurden nun auch erstmals wieder mehrere westliche Journalisten eingeladen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Dezember 2023 15:23
aktualisiert: 14. Dezember 2023 15:23