News
International

Präsidentenwahl in Simbabwe: 39 Wahlbeobachter festgenommen

Simbabwe

Präsidentenwahl in Simbabwe: 39 Wahlbeobachter festgenommen

24. August 2023, 19:47 Uhr
Menschen nehmen ihre Wahlunterlagen während der Präsidenten- und Parlamentswahl in einem Wahllokal entgegen, nachdem die Wahlen um einen Tag verlängert wurden. Foto: Tsvangirayi Mukwazhi/AP/dpa
© Keystone/AP/Tsvangirayi Mukwazhi
Im Zuge der Präsidentenwahl in Simbabwe hat die Polizei 39 Wahlbeobachter zweier regierungskritischer Bürgerinitiativen festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, den Wahlprozess gestört zu haben, wie der Polizeisprecher Paul Nyathi der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mitteilte. Die Wahlbeobachter wurden demnach bereits in der Nacht zum Donnerstag verhaftet. Zudem seien Laptops und Mobiltelefone beschlagnahmt worden. Die Opposition in Simbabwe verurteilte die Festnahmen als weiteren Einschüchterungsversuch durch die Regierung.

Am Mittwoch waren rund 6,5 Millionen Wahlberechtigte in Simbabwe unter teils chaotischen Umständen aufgerufen, über den künftigen Präsidenten und das Parlament abzustimmen. In vielen Wahllokalen kam es zu stundenlangen Verzögerungen, da die Wahlunterlagen nicht rechtzeitig geliefert wurden. Einige Wahllokale blieben daher auch am Donnerstag noch geöffnet. Unklar war zunächst, wann mit ersten belastbaren Ergebnissen zu rechnen war. Die Wahlkommission hat bis Montag Zeit, das offizielle Ergebnis bekannt zu geben.

In dem Land im südlichen Afrika mit rund 16 Millionen Einwohnern kommt es bei Wahlen immer wieder zu Manipulationsvorwürfen und Gewalt. Von 1980 bis 2017 führte Langzeitmachthaber Robert Mugabe das Land in unterschiedlichen Positionen, zuletzt mit zunehmend harter Hand. Nach seinem Sturz durch das Militär kam der ehemalige Vizepräsident Emmerson Mnangagwa an die Macht. Die Wahl ein Jahr später, die Mnangagwa gewann, war ebenfalls von Gewalt und Unterdrückung überschattet. Mnangagwa bemüht sich um eine zweite Amtszeit. Simbabwes Wirtschaft befindet sich in einer schweren Krise mit hoher Arbeitslosigkeit und galoppierender Inflation.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. August 2023 19:47
aktualisiert: 24. August 2023 19:47