News
International

Porträt ermordeter Aktivistin kommt auf neue Geldscheine in Honduras

Honduras

Porträt ermordeter Aktivistin kommt auf neue Geldscheine in Honduras

4. April 2024, 18:08 Uhr
ARCHIV - Zwei Frauen halten bei einem Protest vor dem Sitz der Staatsanwaltschaft Plakaten mit dem Bild der honduranischen Umweltschützerin Berta Caceres. Foto: Fernando Antonio/AP/dpa
© Keystone/AP/Fernando Antonio
Das Gesicht einer vor acht Jahren ermordeten Umweltaktivistin kommt auf neue Geldscheine in Honduras. Berta Cáceres werde auf den geplanten 200-Lempira-Noten (etwa 7,40 Euro) abgebildet sein, teilte die Zentralbank des mittelamerikanischen Landes am Mittwoch (Ortszeit) mit. Eine Firma aus Malta sei mit der Produktion von 20 Millionen Banknoten beauftragt worden. Das Design befinde sich noch in Arbeit. Die 44-jährige Cáceres wurde im März 2016 in ihrem Haus in der Stadt La Esperanza im Westen von Honduras erschossen.

Die mit dem renommierten Goldman-Umweltpreis geehrte indigene Aktivistin setzte sich gegen den Bau eines Wasserkraftwerks im Gebiet des Lenca-Volkes ein. Sie war Mitgründerin des Rats der indigenen Völker Honduras' (COPINH) und wurde 2020 posthum eine Finalistin für den Sacharow-Menschenrechtspreis des Europaparlaments. Für den Mord an Cáceres wurden acht Beteiligte zu Freiheitsstrafen von bis zu 50 Jahren verurteilt, darunter der ehemalige Präsident der Energiefirma Desa.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. April 2024 18:08
aktualisiert: 4. April 2024 18:08