News
International

Polizei: Streit ist Schüssen bei Super-Bowl-Parade vorausgegangen

USA

Polizei: Streit ist Schüssen bei Super-Bowl-Parade vorausgegangen

15. Februar 2024, 19:05 Uhr
Die Kansas City Chiefs feiern während ihrer Siegesfeier in der Union Station in Kansas City. Foto: Charlie Riedel/AP/dpa
© Keystone/AP/Charlie Riedel
Die tödlichen Schüsse während einer Parade zu Ehren der Sieger des Super Bowls in den USA haben nach Erkenntnissen der Polizei keinen terroristischen Hintergrund. «Es handelte sich offenbar um einen Streit zwischen mehreren Menschen, der in einer Schiesserei endete», sagte die Polizeichefin von Kansas City, Stacey Graves, am Donnerstag. Mehrere Verdächtige seien in Gewahrsam, zwei von ihnen seien Jugendliche. Bei dem Vorfall am Mittwoch im US-Bundesstaat Missouri wurde eine 43 Jahre alte Frau erschossen, mehr als 20 Menschen erlitten Verletzungen. Die Opfer seien zwischen 8 und 47 Jahren alt, etwa die Hälfte von ihnen sei jünger als 16 Jahre, sagte Graves weiter. Weitere Details zum Motiv nannte die Polizeichefin nicht.

Zehntausende Menschen hatten sich am Mittwoch in der Innenstadt von Kansas City im Bundesstaat Missouri versammelt, um das Football-Team ihrer Stadt zu feiern - und dessen vierten Super-Bowl-Titel. Spieler und Trainer waren bei der Parade mit einem roten Doppeldeckerbus unterwegs. Fans in roten Trikots säumten die Strassen und strömten zum Abschluss zu einer Kundgebung vor einem Bahnhof. Als die Kundgebung gerade vorbei war, fielen laut Polizei nahe dem Bahnhofsgebäude Schüsse. Daraufhin brach Chaos auf dem Gelände aus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. Februar 2024 19:05
aktualisiert: 15. Februar 2024 19:05