Digitalisierung

Parlament spricht Millionen für Durchbruch beim E-Patientendossier

27. Februar 2024, 10:31 Uhr
Bei der Umsetzung des elektronischen Patientendossiers harzt es. Nun hat das Parlament die Bundeskasse geöffnet, um das Projekt voranzutreiben. (Archivbild)
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Das Parlament will für die breite Einführung von elektronischen Patientendossiers (EPD) Bundesgelder bereitstellen. Die kleine Kammer hat als Zweitrat trotz vielfacher Kritik am Projekt einer Übergangsfinanzierung zugestimmt. Bei den Modalitäten gibt es Differenzen.

Mit 37 zu 2 Stimmen bei 2 Enthaltungen hiess die kleine Kammer am Dienstag einen Verpflichtungskredit im Umfang von 30 Millionen Franken für die Dauer von maximal fünf Jahren gut. Auch die dazugehörige Teilrevision des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier fand eine deutliche Mehrheit.

Der Ständerat orientierte sich dabei weitgehend am Entwurf des Bundesrats und lehnte weitergehende Beschlüsse des Nationalrats ab, um die Vorlage nicht zu überladen. Die inhaltliche Diskussion zur künftigen Ausgestaltung des EPD müsse im Rahmen einer umfassenden Reform angegangen werden, so der Tenor. Eine solche hat der Bundesrat für Sommer 2024 angekündigt.

Die Vorlage geht zurück an den Nationalrat.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Februar 2024 10:31
aktualisiert: 27. Februar 2024 10:31