Steuern

Obwaldner Steuerzahlende profitieren von höherem Ausgleichszinssatz

22. November 2023, 08:43 Uhr
Die Obwaldner Steuerpflichtigen profitieren von höheren Ausgleichszinsen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Die Obwaldner Regierung will den Ausgleichszins auf das Steuerjahr 2024 erhöhen. Dieser soll von 0,1 auf 1,1 Prozent angehoben werden.

Grund für die Anpassung sei eine «veränderte Zinssituation», wie die Staatskanzlei Obwalden am Mittwoch mitteilt. Es habe eine Trendwende von negativen zu positiven Zinssätzen hin stattgefunden. Des weiteren sei der Obwaldner Ausgleichszinssatz im Vergleich zu anderen Zentralschweizer Kantonen eher tief gewesen.

Die Erhöhung des Ausgleichszins finde zu Gunsten der Steuerzahlenden statt, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Für den Kanton führe das zu Mehrkosten von 330'000 Franken. Zuletzt wurde der Zinssatz 2020 angepasst. Damals wurde er von 0,25 auf 0,1 Prozent gesenkt.

Der Ausgleichszins komme zu Tragen, wenn zwischen der provisorischen und der definitiven Steuerberechnung eine Differenz bestehe. Wenn der einbezahlte Rechnungsbetrag höher ausfalle als der Definitive, falle dieser zu Gunsten der Steuerzahlenden aus. Ist er aber tiefer, gehe er zu Lasten der Steuerzahlenden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. November 2023 08:43
aktualisiert: 22. November 2023 08:43