Kriminalität TG

Neuer Höchststand an Straftaten im Kanton Thurgau

25. März 2024, 11:53 Uhr
Einsatzzentrale der Kantonspolizei Thurgau. (Archivbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ
Im Kanton Thurgau hat die Anzahl Straftaten im vergangenen Jahr um sechs Prozent zugenommen. Der grösste Anstieg war gemäss Kriminalstatistik bei den Vermögensdelikten zu verzeichnen.

Um 13 Prozent auf 9152 Fälle stiegen im Vergleich zu 2022 die Straftaten gegen das Vermögen, teilte die Thurgauer Kantonspolizei am Montag mit. Insgesamt weist die Statistik 13'047 Straftaten nach Strafgesetzbuch aus.

Weniger Gewaltstraftaten

Einen Rückgang um elf Prozent auf 1080 Delikte gab es bei der Anzahl an Gewaltstraftaten. Dabei nahmen insbesondere die Zahl der Fälle von schwerer Körperverletzung ab. Wie die Polizei in ihrer Mitteilung schrieb, konnte sie alle drei vollendeten und alle neun versuchten Tötungsdelikte aufklären. Die Zahl der Vergewaltigungen ging von 33 auf 19 Delikte zurück.

Um beinahe 50 Prozent auf 71 Delikte angestiegen ist hingegen die Anzahl an Fällen von Gewalt und Drohungen gegen Beamte, wie es in der Mitteilung weiter hiess.

Einen markanten Anstieg um 70 Prozent auf 192 Fälle verzeichnen die Einbruchsdiebstähle aus Fahrzeugen. Aus unverschlossenen Autos wurden laut Statistik 795 Diebstähle begangen. Für diese Delikte seien hauptsächlich junge Männer aus Nordafrika mit einem Asylstatus verantwortlich.

Mehr Sicherheit auf den Strassen

Laufend mehr Delikte (767) erfasst die Polizei bei der digitalen Kriminalität. «Diese Zahlen widerspiegeln unter anderem die rasante Entwicklung auf digitalen Verkaufsplattformen, auf denen sich viele gut organisierte Betrüger tummeln.»

Weniger als im Vorjahr musste die Kantonspolizei Thurgau wegen häuslicher Gewalt ausrücken. 429 solcher Fälle weist die Statistik aus.

Ein positives Bild zeichnet die Unfallstatistik. Mit 1148 erfassten Verkehrsunfällen im Jahr 2023 fand ein Rückgang um 4,3 Prozent statt. Sieben Personen sind bei Unfällen auf Thurgauer Strassen ums Leben gekommen. Das sind vier weniger als im Jahr zuvor.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. März 2024 11:53
aktualisiert: 25. März 2024 11:53