News
International

Nawalny-Team ruft Menschen zur Beerdigung von Kremlgegner in Moskau

Russland

Nawalny-Team ruft Menschen zur Beerdigung von Kremlgegner in Moskau

29. Februar 2024, 15:17 Uhr
ARCHIV - Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny (l) und seine Frau Julia Nawalnaja nach einer Kundgebung. Nawalny ist am 16. Februar 2024 nach Behördenangaben im Straflager mit dem inoffiziellen Namen «Polarwolf» in der sibirischen Arktisregion Jamal ums Leben gekommen. Foto: Evgeny Feldman/AP/dpa
© Keystone/AP/Evgeny Feldman
Das Team des in Haft gestorbenen Kremlgegners Alexej Nawalny hat die Menschen aufgerufen, an diesem Freitag trotz erwarteter Polizeipräsenz zur Trauerfeier und zur Beerdigung des Oppositionellen in Moskau zu kommen.

Die Trauerfeier in der Kirche sei für 14.00 Uhr Ortszeit (12.00 Uhr MEZ) geplant, die Beerdigung auf dem Friedhof Borissowskoje dann zwei Stunden später angesetzt, teilte Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch am Donnerstag mit. Kommen sollten alle, denen Nawalnys politische Arbeit etwas bedeutet habe. Der Fussweg von der Kirche zu Ehren der Gottesmutterikone «Lindere meine Trauer» bis zum Friedhof beträgt demnach 28 Minuten.

Nawalnys Team will live im Internet berichten über die Trauerfeier im südöstlichen Bezirk Marjino sowie über die Beerdigung und empfahl Gästen, früh da zu sein. Es wird ein grosses Sicherheitsaufgebot erwartet – und befürchtet, dass Uniformierte Nawalnys Anhängern den Zugang versperren könnten. Auch die Witwe Julia Nawalnaja verbreitete den Aufruf, zur Trauerfeier zu kommen. Nawalnys Mutter Ljudmila Nawalnaja hatte den Körper ihres Sohnes nach tagelanger Forderung an die Behörden, ihn ihr auszuhändigen, am Samstag erhalten. Eine von den Behörden zunächst geforderte heimliche Beerdigung lehnte sie ab.

In den vergangenen Tagen hatte Nawalnys Team nach einem Ort für die Trauerfeier gesucht und beklagt, dass sie dabei von den russischen Behörden behindert wurden. Nach russisch-orthodoxem Brauch ist es eigentlich üblich, Tote nach drei Tagen zu beerdigen und ihren Leichnam vorher im offenen Sarg aufzubahren, damit Trauernde sich verabschieden können. Ein Saal für ein solches Abschiedsritual sei aber nicht zur Verfügung gestellt worden, schrieb Iwan Schdanow, der Direktor des von Nawalny gegründeten Anti-Korruptions-Fonds.

Nawalny war offiziellen Angaben zufolge am 16. Februar im Alter von 47 Jahren in einem Straflager nördlich des Polarkreises gestorben. Der scharfe Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin war durch einen Giftanschlag im Jahr 2020 und ständige Einzelhaft im Lager körperlich sehr geschwächt. Seine Unterstützer und auch viele internationale Beobachter sind sich deshalb einig, dass von einer «natürlichen» Todesursache, wie es auf dem Totenschein heissen soll, nicht die Rede sein kann. Julia Nawalnaja, sein Team und Bürgerrechtler hatten Putin die Ermordung des Politikers vorgeworfen.

Wer um Nawalny öffentlich trauert in Russland, läuft Gefahr, festgenommen zu werden. Hunderte Menschen wurden zuletzt etwa bei der Niederlegung von Blumen für Nawalny festgenommen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. Februar 2024 15:17
aktualisiert: 29. Februar 2024 15:17