Umwelt

Nationalrat für Mittelweg bei neuen Wohnungen in Lärmgebieten

11. März 2024, 16:58 Uhr
Privat nutzbare und ruhige Aussenräume könnten eventuell künftig für die Baubewilligung von Wohnungen in lärmigen Gebieten eine bedeutende Rolle spielen. (Archivbild)
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Der Bau von neuen Wohnungen in Gebieten mit übermässiger Lärmbelastung soll in Zukunft besser möglich sein. Das will der Nationalrat. Er geht aber nicht so weit wie der Ständerat.

Bei der Beratung von Änderungen des Umweltschutzgesetzes hat sich die grosse Kammer am Montag für einen Weg entschieden, welchen ihre vorberatende Kommission als «Gleichgewicht zwischen innerer Verdichtung und Lärmschutz» bezeichnete.

So soll künftig beispielsweise eine Baubewilligung erteilt werden können, wenn bei jeder Wohneinheit mindestens ein lärmempfindlicher Raum über ein Fenster verfügt, bei dem die Immissionsgrenzwerte eingehalten sind. Bei den übrigen Räumen muss eine kontrollierte Wohnraumlüftung installiert werden oder es muss ein ruhiger, privat nutzbarer Aussenraum vorhanden sein.

Der Ständerat sprach sich im Dezember für stärkere Erleichterungen aus, die Ratslinke in der Eintretensdebatte vom vergangenen Montag für weniger starke.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. März 2024 16:58
aktualisiert: 11. März 2024 16:58