Strassenverkehr

Nationalrat doppelt bei Streit um Tempo 50 oder 30 nach

11. März 2024, 16:59 Uhr
Ein Angestellter der Stadt Freiburg markiert im Oktober 2023 auf einer grösseren Freiburger Strasse Höchstgeschwindigkeit 30. (Archivbild)
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Beim Streit um Tempo 30 als Mittel zur Lärmreduktion entlang von wichtigen Verkehrsachsen hat der Nationalrat am Montag nachgedoppelt. Nur ein paar Tage, nachdem sich der Ständerat für weniger Tempo-30-Abschnitte auf solchen Strassen aussprach, verlangt auch er dies.

Die grosse Kammer hat am Montagnachmittag bei der Revision des Umweltschutzgesetzes einen Antrag des Schaffhauser SVP-Nationalrats Thomas Hurter gutgeheissen. Dieser will im Umweltschutzgesetz einen Satz platzieren, der lautet: «Auf verkehrsorientierten Strassen kann die Herabsetzung der allgemeinen Höchstgeschwindigkeit nicht verlangt werden.»

Hintergrund dieser Forderung ist, dass je länger, je mehr Städte auf wichtigen Teilen ihres Strassennetzes die Maximalgeschwindigkeit von 50 auf 30 senken, um den Lärm zu reduzieren.

Am vergangenen Mittwoch hiess der Ständerat eine Motion von Nationalrat Peter Schilliger (FDP/LU) gut, welche vom Bundesrat eine Anpassung des Strassenverkehrsgesetzes im Sinn von Hutter verlangt. Der Nationalrat hatte ihr schon im September zugestimmt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. März 2024 16:59
aktualisiert: 11. März 2024 16:59