Italien

Nach Unwettern in Norditalien - Viertel in Mailand überschwemmt

31. Oktober 2023, 13:44 Uhr
Rettungskräfte tragen eine Frau, nachdem der Fluss Seveso über die Ufer getreten ist. Foto: Stefano Porta/LaPresse via ZUMA Press/dpa
© Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Stefano Porta
In weiten Teilen Norditaliens sind in der Nacht zum Dienstag starke Unwetter niedergegangen. Besonders betroffen war die Gegend rund um Mailand.

Der Fluss Seveso trat infolge der grossen Wassermassen über die Ufer und überschwemmte die nördlich vom Zentrum gelegenen Viertel Isola und Niguarda. Auf Bildern und Videos waren Menschen zu sehen, die auf den Strassen kniehoch im Wasser standen. Bahnstationen waren überschwemmt und ganze Strassenzüge standen unter Wasser.

Berichte über Verletzte oder Tote gab es nicht. Der Regen sowie Sturm und Gewitter werden nach Angaben der Behörden in der Lombardei noch in den kommenden Tagen anhalten. Betroffen waren und sind auch die norditalienischen Regionen Emilia-Romagna, Friaul-Julisch Venetien, Ligurien sowie Trentino-Südtirol. In diesen Regionen gelten die vom Zivilschutz ausgerufenen Warnstufen gelb und orange. In einigen Gegenden blieben sicherheitshalber Schulen geschlossen.

Die Feuerwehr musste seit den frühen Morgenstunden am Dienstag bereits zu vielen Einsätzen ausrücken. Nach eigenen Angaben führte sie in der Lombardei mehr als 170 Einsätze durch. Da der Regen weiter anhalten soll, ist die Sorge bei den Behörden gross, dass weitere Flüsse über die Ufer treten oder es zu Erdrutschen kommen könnte.

Die Einsatzkräfte treffen nun vorsorglich Massnahmen, um die Auswirkungen der Unwetter in Grenzen zu halten. An dem bei Touristen beliebten Comer See, der infolge der starken Regenfälle auch überschwemmt ist, wurden etwa mobile Barrieren errichtet, um das Wasser vom Fliessen in die Stadt aufzuhalten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 31. Oktober 2023 13:44
aktualisiert: 31. Oktober 2023 13:44