Nach Unruhen an Gaza-Grenze: Israel greift Hamas-Posten an | Radio Central
Israel

Nach Unruhen an Gaza-Grenze: Israel greift Hamas-Posten an

23. September 2023, 19:51 Uhr
Israels Armee hat nach Angriffen mit Brandballons und gewalttätigen Unruhen an der Grenze mehrere Ziele im Gazastreifen angegriffen. Foto: Adel Hana/AP/dpa
© Keystone/AP/Adel Hana
Nach neuen gewaltsamen Protesten von Palästinensern im Gazastreifen an der Grenze zu Israel hat die israelische Armee am Samstag einen Militärposten der dort herrschenden islamistischen Hamas angegriffen. Der Posten befinde sich in der Nähe der Proteste, während derer Schüsse auf israelische Soldaten abgegeben seien, teilte die Armee mit. Der Angriff sei mit einer Drohne erfolgt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen wurden zuvor mindestens drei Palästinenser durch Schüsse israelischer Soldaten verletzt.

Nach Medienberichten setzten Palästinenser Brandsätze und brennende Reifen ein. Auch Brandballons seien erneut nach Israel geschickt worden. Diese hatten bereits am Freitag Brände im Süden des Landes ausgelöst.

Palästinenser demonstrierten am Samstag auch in Fischerbooten vor der Küste des Gazastreifens im Mittelmeer gegen die Blockade des Palästinensergebiets.

An der Gaza-Grenze war es zuletzt wieder häufiger zu Konfrontationen gekommen, die die Sorge vor einem neuen grösseren Konflikt schürten. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Militär nach Konfrontationen Luftangriffe auf einen Hamas-Posten geflogen.

Angesichts der wieder aufgeflammten Unruhen hatte Israel die Grenze für rund 17 000 palästinensische Arbeitskräfte geschlossen. Während des jüdischen Feiertags Jom Kippur am Sonntag und Montag sollen die Grenzübergänge zum Gazastreifen und Westjordanland aus Sicherheitsgründen komplett abgeriegelt bleiben.

Im Gazastreifen leben mehr als zwei Millionen Menschen unter sehr schlechten Bedingungen. Die von EU, USA und Israel als Terrororganisation eingestufte Hamas hatte 2007 gewaltsam die alleinige Macht an sich gerissen. Israel verschärfte daraufhin eine Blockade des Küstengebiets, die von Ägypten mitgetragen wird.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. September 2023 19:51
aktualisiert: 23. September 2023 19:51