Brasilien

Mine in Brasilien eingestürzt: Behörden nehmen Betreiber in Pflicht

11. Dezember 2023, 20:51 Uhr
Oppositionsführer Donald Tusk (2.v.l) jubelt nach seiner Wahl zum polnischen Premierminister im Parlament. Foto: Czarek Sokolowski/AP/dpa
© Keystone/AP/Czarek Sokolowski
Nach dem Einsturz eines Salzstollens in der brasilianischen Küstenstadt Maceió wollen die Behörden den Betreiber in die Verantwortung nehmen. Der Chemiekonzern Braskem solle Massnahmen ergreifen, um die Auswirkungen der Umweltkatastrophe zu mildern, zitierte das Nachrichtenportal «G1» am Montag aus einem gemeinsamen Brief der Regierung des Bundesstaats Alagoas und 13 Gemeinden im Grossraum Maceió.

Am Sonntag war einer von insgesamt 35 ehemals von Braskem betriebenen Salzstollen eingestürzt. In den vergangenen Wochen hatte der Zivilschutz immer wieder vor dem Kollaps der Minen in der Millionenstadt Maceió gewarnt. In einigen Teilen der Stadt sackte der Boden um über zwei Meter ab. Insgesamt wurden bereits mehr als 14 000 Häuser in fünf Stadtvierteln evakuiert.

Die örtlichen Behörden wollen nun Schritte einleiten, damit Besitzer von Grundstücken und Häusern entschädigt werden. Zudem sollen Fischer und Muschelsammler unterstützt werden. Braskem kündigte an, mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Dezember 2023 20:51
aktualisiert: 11. Dezember 2023 20:51