Europa

Menschenrechtler: Aminis Sacharow-Preis in Teheran beschlagnahmt

23. Dezember 2023, 20:07 Uhr
Saleh Nikbakht (l), Rechtsanwalt, der Familie von Jina Mahsa Amini, Afsoon Najafi (r) und Mersedeh Shahinkar (2.v.r), Frauenrechtlerinnen aus dem Iran und Roberta Metsola (2.v.l.), Präsidentin des Europäischen Parlaments stehen bei der Verleihung des Sacharow-Preises für geistige Freiheit 2023 während der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments nebeneinander. Foto: Jean-Francois Badias/AP/dpa
© Keystone/AP/Jean-Francois Badias
Iranische Sicherheitskräfte haben einer Menschenrechtsorganisation zufolge den Sacharow-Preis der verstorbenen iranisch-kurdischen Protestikone Jina Mahsa Amini beschlagnahmt. Nach Angaben der in Norwegen ansässigen Organisation Hengaw vom Samstag wollte Aminis Anwalt Mohammed Saleh-Nikbakht den Preis des EU-Parlaments im Iran der Familie der jungen Kurdin übergeben. Der Jurist sei nach der Ankunft am Teheraner Flughafen von Behördenvertretern abgefangen und verhört worden. Dabei seien sein Pass, sein Handy und die Auszeichnung für Amini beschlagnahmt worden. Für die Angaben Hengaws gab es zunächst keine offizielle Bestätigung.

Amini und die dazugehörige Freiheitsbewegung «Frau, Leben, Freiheit» wurden Mitte Dezember mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnet. Die iranischen Behörden hinderten die Familie der Verstorbenen daran, den Preis entgegenzunehmen. Die Ehrung wird seit 1988 vom EU-Parlament an Persönlichkeiten oder Organisationen verliehen, die sich für die Verteidigung der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit einsetzen.

Amini war im Herbst letzten Jahres wegen eines angeblichen Verstosses gegen die islamische Kleiderordnung von der berüchtigten Sittenpolizei festgenommen worden. Die 22-Jährige war danach ins Koma gefallen und starb in Polizeigewahrsam. Ihr Tod löste die heftigsten Proteste in der Islamischen Republik seit Jahrzehnten aus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Dezember 2023 20:07
aktualisiert: 23. Dezember 2023 20:07