Tschechien

Mehrere Tote und Verletzte nach Schüssen an Prager Universität

21. Dezember 2023, 16:37 Uhr
Ein Krankenwagen fährt in Richtung des Gebäudes der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität. An einer Hochschule in der Prager Innenstadt sollen Schüsse gefallen sein. Foto: Petr David Josek/AP
© Keystone/AP/Petr David Josek
Bei Schüssen an einer Hochschule in der Prager Innenstadt sind mehrere Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Der Schütze sei unschädlich gemacht worden, teilte die tschechische Polizei nach Angaben der Agentur CTK am Donnerstagnachmittag mit. Genaue Zahlen lagen noch nicht vor.

Nach ersten Informationen soll es zu dem Vorfall an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität am Jan-Palach-Platz gekommen sein. Dort werden Geisteswissenschaften unterrichtet.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort, darunter waren Spezialkräften. Der Jan-Palach-Platz befindet sich nur wenige hundert Meter von der bekannten Karlsbrücke entfernt, dem Wahrzeichen der Stadt an der Moldau.

Die Polizei rief die Menschen auf, die Gegend weiträumig zu meiden. Anwohner sollten nicht aus dem Haus gehen. Auf Fotos war zu sehen, wie Studenten das Universitätsgebäude mit erhobenen Armen verlassen. Nach einem Bericht des Fernsehsenders Nova soll sich der Schütze zuletzt auf dem Dach des Fakultätsgebäudes aufgehalten haben. Auch eine Explosion sei demnach zu hören gewesen.

Nähere Informationen zum mutmasslichen Schützen und einem möglichen Motiv gab es zunächst nicht. Studenten und Mitarbeiter der Universität teilten in den sozialen Medien mit, dass sie sich in Hörsälen und Büros verbarrikadiert hätten. Die Menschen sollten nun nach und nach aus dem Gebäude gebracht werden. Der Rettungsdienst schickte mehrere Rettungswagen, Notärzte und einen Grossraumrettungswagen zum Einsatzort.

Die Karls-Universität wurde 1348 gegründet und zählt damit zu den ältesten europäischen Universitäten. Sie hat insgesamt rund 49 500 Studentinnen und Studenten. Davon studieren rund 8000 an der Philosophischen Fakultät, die Fächer wie Germanistik, Slawistik, Geschichtswissenschaft

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Dezember 2023 16:37
aktualisiert: 21. Dezember 2023 16:37