Israel

Medien: Israel und Hamas unzufrieden mit Listen der Freizulassenden

27. November 2023, 15:19 Uhr
Ein Bus mit Mitarbeitern des Roten Kreuzes und palästinensischen ehemaligen Gefangenen kommt in Ramallah im Westjordanland an. Nun soll ein erneuter Gefangenentausch stattfinden - Israel und die Hamas sind aber unzufrieden mit den Namenslisten. Foto: Ayman Nobani/dpa
© Keystone/dpa/Ayman Nobani
Israel und die islamistische Hamas im Gazastreifen sind laut Medienberichten unzufrieden mit den Namenslisten für einen am Montag geplanten Austausch von israelischen Geiseln und palästinensischen Häftlingen.

Ein israelischer Regierungssprecher wollte sich zu den Medienberichten nicht äussern. Ein Vertreter der Hamas im libanesischen Beirut teilte mit, dass Anmerkungen an die katarischen und ägyptischen Vermittler weitergeleitet worden seien.

Es wäre die vierte Gruppe an Geiseln, die seit Beginn der Feuerpause am Freitag im Gegenzug für die Freilassung palästinensischer Gefangener aus israelischen Gefängnissen freikommen würde. Bisher kamen 58 Geiseln frei, unter ihnen acht deutsche Doppelstaatsbürger. Im Gegenzug für die freigelassenen Geiseln wurden 177 Palästinenser aus der Haft entlassen.

Der Sprecher der israelischen Regierung, Eilon Levi, sagte am Montag, es würden noch 184 Geiseln im Gazastreifen festgehalten. Davon seien 14 Ausländer sowie 80 Israelis mit einem Zweitpass.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. November 2023 15:19
aktualisiert: 27. November 2023 15:19