Mann nach Koranverbrennung in Schweden verurteilt | Radio Central
Schweden

Mann nach Koranverbrennung in Schweden verurteilt

12. Oktober 2023, 14:13 Uhr
ARCHIV - Ein Mann hält der Nähe der Stockholmer Moschee ein Schild mit der Aufschrift «Koranbränning är hets mot folkgrupp» (Koranverbrennung ist Hetze gegen Bevölkerungsgruppen) in die Höhe. Foto: Steffen Trumpf/dpa
© Keystone/dpa/Steffen Trumpf
Wegen einer online verbreiteten Aufnahme einer Koranverbrennung ist ein Mann in Schweden der Volksverhetzung schuldig gesprochen und zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Der Film könne nicht anders gedeutet werden, als dass der Angeklagte damit Drohungen und Verachtung gegenüber Muslimen zum Ausdruck habe bringen wollen, teilte das Bezirksgericht der Stadt Linköping am Donnerstag mit. Die Aufnahme habe sich konkret gegen Muslime, nicht gegen den Islam als Religion gerichtet.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur TT handelt es sich um den ersten Fall, in dem ein schwedisches Gericht geprüft hat, ob eine Koranverbrennung Volksverhetzung darstellen kann.

Der 27-Jährige hatte im September 2020 einen Film erstellt und verbreitet, in dem zu sehen war, wie ein Koran zusammen mit Speck auf einem Grill verbrannt und im Anschluss vor dem Eingang einer Moschee hinterlassen wurde. Im Hintergrund war in der Aufnahme Musik zu hören, die nach Gerichtsangaben eindeutig in Verbindung mit dem 2019 verübten Moscheeangriff im neuseeländischen Christchurch mit 51 Toten stand.

Der Mann selbst hatte nach TT-Angaben bestritten, eine Straftat begangen zu haben. Er gab demnach stattdessen an, seine Botschaft habe sich gegen den Islam als Religion gerichtet.

In diesem Jahr hatten Einzelpersonen in Schweden und später auch in Dänemark mehrmals Exemplare des Korans verbrannt und damit wütende Reaktionen unter Muslimen ausgelöst. Für die skandinavischen Länder hatte all das gehörigen diplomatischen Ärger nach sich gezogen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Oktober 2023 14:13
aktualisiert: 12. Oktober 2023 14:13