Todesfall

«Love Story»-Star Ryan O'Neal mit 82 Jahren gestorben

9. Dezember 2023, 06:04 Uhr
US-Schauspieler Ryan O'Neal ist verstorben. Er wurde durch «Love Story» weltbekannt. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/ELISE AMENDOLA
Der mit dem Liebesdrama «Love Story» weltberühmt gewordene US-Schauspieler Ryan O'Neal ist tot. Der Schauspieler sei am Freitag im Alter von 82 Jahren «friedlich» verstorben, erklärte sein Sohn Patrick O'Neal auf der Onlineplattform Instagram.

Der frühere Amateurboxer hatte 1970 mit «Love Story» von Regisseur Arthur Hiller seinen grossen Durchbruch und wurde für einen Oscar nominiert. In dem Film geht es um die Liebe eines Studenten aus einem reichem Elternhaus und einer Studentin aus einfachen Verhältnissen, die zum Ende des Dramas stirbt.

Zwei Jahre später war O‹Neal an der Seite von Barbra Streisand in der Komödie «Is› was, Doc?» von Regisseur Peter Bogdanovich zu sehen, 1973 dann an der Seite seiner Tochter Tatum O'Neal in Bogdanovichs Erfolgsfilm «Paper Moon», wofür er für einen Golden Globe nominiert wurde.

Unter Regie-Legende Stanley Kubrick spielte der in Los Angeles geborene Schauspieler 1975 die Hauptrolle in dem Historienfilm «Barry Lyndon». Zwischen 2005 und 2017 wirkte er in der Serie «Bones - Die Knochenjägerin» mit.

O'Neal war zwei Mal verheiratet und zwei Mal geschieden. Ende der 1970er Jahre begann er eine Beziehung mit Schauspielkollegin Fawcett («Drei Engel für Charlie»). Die Liaison endete 1997, nachdem Fawcett O'Neal Berichten zufolge in flagranti mit einer anderen Schauspielerin erwischt hatte. 2001 kamen die beiden wieder zusammen und blieben es bis zu Fawcetts Tod im Jahr 2009.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Dezember 2023 00:34
aktualisiert: 9. Dezember 2023 06:04