Kuh und Schwein haben es in der Hitze schwer | Radio Central
Hitze

Kuh und Schwein haben es in der Hitze schwer

11. Juli 2023, 09:31 Uhr
Kühe - und alle anderen Weidetiere - haben bei Hitze einen höheren Wasserbedarf.
© Schweizer Tierschutz
Weidetiere wie Kühe, Schweine und Schafe brauchen bei der herrschenden Hitze ausreichend Schatten und viel Wasser. Ihre Möglichkeiten zur Hitzeregulierung sind begrenzt. Ungeschorenen Schafen droht sogar ein tödlicher Hitzestau.

Gerade Kühe lieben es generell kühl, wie der Schweizer Tierschutz am Dienstag mitteilt. Sie können bereits ab 24 Grad in Hitzestress geraten. Weil sie ihre Wärme durch den Atem regulieren, geraten sie ins Hecheln. Die normale Atemfrequenz von 20 bis 30 Mal pro Minute steigt auf bis zu 100 Mal.

Das belastet. Und auch die Körpertemperatur steigt. Deshalb brauchen Kühe zur zusätzlichen Kühlung mehr Wasser. Von durchschnittlich 80 bis 140 Litern im Tag steigt ihr Bedarf auf 180 Liter und mehr. Der Zugang zu Wasser, Schatten und einem kühlen Lüftchen ist für Kühe essenziell.

Hitzeempfindliche Schweine

Schweine können nur durch die Rüsselscheibe und zwischen den Zehen und somit kaum schwitzen. Das reicht nicht, um sie bei 25 Grad im Schatten genügend herunter zu kühlen. Weideschweine brauchen darum einen kühlen Untergrund zum Liegen oder idealerweise einen Platz zum Suhlen. Hinzu kommen reichlich Schatten und viel Wasser. Da Schweine hitzeempfindlich sind, werden sie in der Schweiz mehrheitlich in klimatisierten Ställen gehalten.

Schafe sollten gemäss dem Tierschutz spätestens im Juni geschoren werden. Unter ihrer Wolle droht bereits ab 25 Grad Hitzestress oder gar ein Hitzestau mit tödlichen Folgen. Neben der Schur benötigen auch sie Schatten und Wasser, auch weil unter dem geschorenen Fell Sonnenbrand droht. Bei Hitze steigt ihr Wasserbedarf von zwei bis vier auf mehr als zehn Liter im Tag.

Hühner regulieren ihre Körperwärme durch geöffnete Schnäbel und gespreizte Flügel. Sie geraten dennoch schnell in Hitzestress. Ab 28 Grad haben sie Schwierigkeiten mit der Regulierung der Körpertemperatur. Sie brauche zusätzliches Wasser und Schatten, wenn sie draussen gehalten werden.

Wenig Probleme für wildlebende Vögel

Wildlebende Vögel stellt die Hitze vor keine grösseren Probleme, sie sind gut gerüstet, wie die Vogelwarte schreibt. Ihre Körpertemperatur liegt bei 41 Grad und sie verkraften deren Anstieg auf bis zu 46 Grad gut. Vögel trocknen auch weniger schnell aus, weil ihr Kot kaum Wasser enthält. Zudem schwitzen sie nicht.

Bei grosser Hitze bewegen sie sich weniger und hecheln zum Wärmeabbau. Allerdings sind sie froh um eine vogelgerechte Umgebung. Dazu gehören einheimische Büsche im Garten und Vögelbäder. Bei letzteren ist der tägliche Wasserwechsel wichtig um Infektionskrankheiten zu verhindern.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Juli 2023 08:31
aktualisiert: 11. Juli 2023 09:31