Europa

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

10. November 2023, 05:14 Uhr
Soldaten der 1. Brigade der ukrainischen Nationalgarde Bureviy (Hurricane) üben während einer Gefechtsausbildung auf einem Truppenübungsplatz im Norden der Ukraine. Foto: Efrem Lukatsky/AP
© Keystone/AP/Efrem Lukatsky
Die EU hat den russischen Angriff auf ein Frachtschiff im Schwarzen Meer verurteilt. Ein Sprecher des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell bezeichnete ihn am Donnerstag als «weitere Eskalation» und Beweis dafür, dass Russland auch den zivilen Seeverkehr terrorisiere. «Indem Russland Häfen und Exportanlagen ins Visier nimmt, verschärft es absichtlich die globale Ernährungskrise», sagte er.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj betonte unterdessen in seiner abendlichen Videoansprache, es sei «einer der grössten ukrainischen Erfolge», dass es zunehmend gelinge, das Schwarze Meer von russischen Kriegsschiffen zu säubern. Er spielte damit offenbar auf wiederholt erfolgreiche Angriffe seiner Armee gegen die Schwarzmeerflotte der russischen Besatzer an.

Russland hatte bei einem Raketenangriff am Mittwoch in der südukrainischen Region Odessa erstmals ein ziviles Frachtschiff getroffen. Dabei wurde örtlichen Militärangaben zufolge ein ukrainischer Lotse an Bord getötet. Das mit Eisenerz beladene Schiff unter der Flagge Liberias lief demnach gerade in den Hafen ein, nachdem es den Seekorridor passiert hatte, den die Ukraine vor einigen Monaten für zivile Frachter eingerichtet hatte. Schiffe befahren diesen Korridor allerdings auf eigenes Risiko, da Russland im vergangenen Sommer unter grossem internationalem Protest ein gemeinsames Exportabkommen aufgekündigt und den Seeweg unter anderem nach Odessa für unsicher erklärt hat.

Tote und Verletzte in südukrainischer Region Cherson gemeldet

In der umkämpften südukrainischen Region Cherson wurden mehrere Menschen getötet und verletzt. Im ukrainisch kontrollierten Teil starb laut Angaben von Militärgouverneur Olexander Prokudin ein 72-jähriger Mann durch russischen Beschuss von Wohngebieten in der gleichnamigen Gebietshauptstadt Cherson. Zwei weitere Menschen wurden demnach verletzt. Auch die russischen Besatzer auf der anderen Seite der Front meldeten mehrere Tote und mindestens elf Verletzte in der Hafenstadt Skadowsk. Unabhängig überprüfen liess sich das nicht.

Stoltenberg: Müssen in der Ukraine auf Langstrecke vorbereitet sein

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg setzt weiter auf einen Vormarsch der ukrainischen Streitkräfte gegen die russischen Angreifer. «Wir müssen auf die Langstrecke vorbereitet sein. Kriege sind ihrem Wesen nach nicht vorhersagbar», sagte Stoltenberg der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Was wir aber wissen, ist, dass die Geschehnisse rund um einen Verhandlungstisch untrennbar verbunden sind mit der Situation auf dem Gefechtsfeld», sagte er.

Nur militärische Unterstützung könne erreichen, dass die Ukraine als souveräner und demokratischer Staat erhalten bleibe. Nur diese werde den russischen Präsidenten Wladimir Putin überzeugen, dass er nicht auf dem Schlachtfeld gewinnen könne.

Was am Freitag wichtig wird

Die Bundesregierung tauscht sich am Freitag auf der Bundeswehrtagung in Berlin mit der militärischen Führung über den weiteren Kurs der Streitkräfte aus. Unter den Themen des Treffens ist auch die Verlegung einer Brigade nach Litauen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. November 2023 05:14
aktualisiert: 10. November 2023 05:14