WEF 2024

Klimastreik kritisiert WEF und fordert grundlegenden Systemwandel

15. Januar 2024, 10:52 Uhr
Demonstrierende während eines Klimastreiks in Bern im vergangenen März. (Archivbild)
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Die Organisation Klimastreik kritisiert die bestehenden Strukturen des WEF. Das Forum sei der globalen Elite vorbehalten und basiere auf Ausbeutung und Ungleichheit. Es sei Zeit, die Macht zu dezentralisieren und einen Systemwandel einzuleiten.

Der Klimastreik stelle sich die Frage, ob es noch vertretbar sei, dass die Weltelite über die Geschicke der Welt entscheide, schrieb die Organisation am Montag in einer Medienmitteilung. Die negativen Konsequenzen der Klimakrise trügen insbesondere marginalisierte Bevölkerungsgruppen.

Der Klimastreik verlangte weiter, die Rolle des Privatbesitzes solle infrage gestellt und das gegenwärtige Wirtschaftssystem radikal transformiert werden. Dies sei unerlässlich, um Klimakrise und sozialer Ungerechtigkeit zu begegnen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. Januar 2024 09:58
aktualisiert: 15. Januar 2024 10:52