Missbrauch

Katholische Kirche Kanton Luzern tritt IG für Missbrauchsopfer bei

25. März 2024, 13:46 Uhr
Blick in die Hofkirche St. Leodegar in Luzern. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern tritt der Interessengemeinchaft für Missbrauchsbetroffene im kirchlichen Umfeld (MiKU) bei. Sie sei die erste Landeskirche, die der Selbsthilfegruppe beigetreten sei, teilte die Kantonalkirche am Montag mit.

Auch staatskirchliche Einrichtungen hätten eine Mitverantwortung für das Geschehene, begründete die Kirche den Beitritt. Sie erkläre sich durch ihre Mitgliedschaft mit den Missbrauchsopfern solidarisch, und sie stehe unmissverständlich dafür ein, dass Missbrauch im Umfeld der Kirche aufgearbeitet, nicht weiter vertuscht und keinen Nährboden mehr finde.

Die IG MiKU zählt rund 60 Mitglieder. Die Selbsthilfegruppe verlangt, dass die Kirche für Folgen von Missbrauch die Verantwortung übernimmt. Sie war vor drei Jahren gegründet worden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. März 2024 13:46
aktualisiert: 25. März 2024 13:46