Kriminalität

Jurassischer Bankräuber Marco Müller ist tot

20. März 2024, 18:56 Uhr
Marco Müller war nach seinem Gefängnisausbruch 36 Jahre auf der Flucht. Er wurde im Februar tot im Kanton Jura aufgefunden. (Symbolbild)
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Der Bankräuber Marco Müller ist nach 36 Jahren Flucht am 26. Februar in seinem jurassischen Heimatort Bassecourt gestorben. Der 71-Jährige kam bei einem Unfall auf dem Bahngleis ums Leben.

Die jurassische Staatsanwaltschaft bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung aus der Zeitung «Le Quotidien Jurassien».

Mithilfe einer vergleichenden DNA-Analyse mit einem Angehörigen von Müller konnte sie den leblosen Körper, der im Februar in der Nähe einer Unterstation des Energiekonzerns BKW gefunden worden war, identifizieren. Die Staatsanwaltschaft schliesst eine Beteiligung von Drittpersonen aus.

Müller verübte in den 1980er-Jahren mehrere Überfälle auf Banken und Geldtransporter. Nach seiner Flucht aus der Strafanstalt Thorberg BE verschwand er von der Bildfläche. Er hätte sich wegen zwei Überfällen auf Geldtransporter in Genf und Delsberg vor Gericht verantworten müssen.

Zuvor war er bereits aus dem Gefängnis der jurassischen Kantonshauptstadt ausgebrochen, wo er wegen anderer Überfälle im Jura und Neuenburg eingesperrt war. Die Gesamtbeute seiner kriminellen Karriere wird auf fast drei Millionen Franken geschätzt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. März 2024 15:55
aktualisiert: 20. März 2024 18:56