Gesundheitsgefahr

Jede neunte öffentliche Dusche in Graubünden und Glarus beanstandet

4. Januar 2024, 15:38 Uhr
11 Prozent der Wasserproben in öffentlichen Duschen in Graubünden und Glarus überschritten den Höchstwert für die krankmachenden Legionellen um das bis zu Neunfache.
© Kanton GL
Bei amtlichen Kontrollen von öffentlichen Duschen in Graubünden und im Kanton Glarus wurde jede neunte Einrichtung wegen zu hohen Legionellen-Werten im Duschwasser beanstandet. In zwei Fällen wurden die betroffenen Duschen wegen der gesundheitsgefährdenden Bakterien geschlossen.

Wie die Glarner Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte, wurden 133 öffentliche Duschen in Hotels, Hallenbädern, Sportanlagen, Schulen und Altersheimen kontrolliert. Dabei überschritten 11 Prozent der Proben den Höchstwert für Legionellen im Duschwasser um das bis zu Neunfache.

Betriebe mit nicht konformen Ergebnissen mussten aufzeigen, wie sie ihre Selbstkontrolle wirksam verbessern. Zwei Betriebe mussten ihre Duschen ausser Betrieb nehmen und sanieren.

Die Zahlen bewegen sich in etwa im Rahmen der Vorjahre. 2022 wurden 9,4 Prozent der Duschen beanstandet, 2021 waren es 13 Prozent.

Lebensgefährliche Legionärskrankheit

Legionellen können grippeähnliche Symptome auslösen. In selteneren Fällen kommt es zur sogenannten Legionärskrankheit, einer ohne Behandlung lebensgefährlichen Lungenentzündung. Legionellen werden hauptsächlich durch das Einatmen von zerstäubten Wassertröpfchen übertragen, welche die Bakterien mit sich führen.

Bei Wassertemperaturen zwischen 25 und 45 Grad finden Legionellen ideale Bedingungen für ihre Vermehrung und können damit zu einer ernsthaften Gefahr für die menschliche Gesundheit werden. Um eine Vermehrung dieser Bakterien in sanitären Anlagen zu verhindern, muss das Wasser laut der Mitteilung am Ausgang des Boilers mindestens 60 Grad haben und im Leitungssystem 55 Grad. Die Temperatur des Kaltwassers sollte wiederum unter 25 Grad liegen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Januar 2024 15:38
aktualisiert: 4. Januar 2024 15:38