Wolfsjagd

Jagd auf Wölfe in Graubünden wegen Beschwerde gestoppt

8. Dezember 2023, 19:41 Uhr
Keine Wolfsabschüsse in Graubünden. Eine Beschwerde stoppte die Jagd auf die Grossraubtiere. (Archiv)
© KEYSTONE/dpa/Boris Roessler
Der Kanton Graubünden hat die Jagd auf Wölfe gestoppt. Grund dafür sei eine Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht, schrieb das kantonale Amt am Freitagabend auf seiner Webseite. Beim Bund ging bisher keine Meldung ein.

Ob auch andere Kantone betroffen sind, war zunächst unklar. Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) konnte am Freitagabend keine Angaben dazu machen, wie es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess.

Beim Kanton Graubünden konnte man am Freitagabend ebenfalls nichts zur Beschwerde sagen. Bisher wurden von den 44 bewilligten Abschüssen im Bergkanton acht Tiere erlegt, sagte die zuständige Regierungsrätin Anfang der Woche im Grossen Rat, dem kantonalen Parlament.

Naturschutzorganisationen hinter Beschwerde

Laut dem «Tages-Anzeiger» stecken hinter der Beschwerde Naturschutzorganisationen wie WWF und Pro Natura. Eine Sprecherin von Pro Natura sagte der Zeitung: «Wir sind der Meinung, dass die Ausrottung ganzer Wolfsrudel die letzte Möglichkeit bleiben soll.» Sie sagte aber nicht, ob sie auch Beschwerden in anderen Kantonen eingereicht habe.

Im Kanton Wallis wurden in dieser ersten Jagdwoche zehn Wölfe getötet. Sieben Rudel, etwas über 30 Raubtiere, sollen beseitigt werden.

Mit der neuen Jagdverordnung dürfen Wölfe in der Schweiz präventiv abgeschossen werden, bevor sie Schaden anrichten. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hatte Ende November Gesuche aus fünf Kantonen bewilligt für den Abschuss von insgesamt zwölf Wolfsrudeln. Die Abschüsse müssen seit dem 1. Dezember in einem zweimonatigen Zeitfenster erfolgen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Dezember 2023 18:50
aktualisiert: 8. Dezember 2023 19:41