Israel

Israels Aussenminister: Druck wird in zwei bis drei Wochen steigen

13. November 2023, 20:24 Uhr
Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock wird von ihrem israelischen Amtskollegen, Eli Cohen in Tel Aviv begrüßt. Foto: Michael Kappeler/dpa
© Keystone/dpa/Michael Kappeler
Israel stellt sich nach Worten des Aussenministers Eli Cohen darauf ein, dass binnen zwei bis drei Wochen der internationale Druck auf sein Land wegen des Gaza-Kriegs deutlich steigen wird. Cohen sagte dies nach Medienberichten bei einem Gespräch mit Journalisten in Jerusalem. Anschliessend stellte Cohen klar, es gebe aus seiner Sicht «keine laufende Sanduhr». Israel werde weiterkämpfen, «bis wir die Hamas zerstört und die Geiseln zurückgebracht haben», sagte er in einem Post bei X, vormals Twitter.

Laut Medienberichten hatte er zuvor gesagt, Israel identifiziere bereits politischen Druck aus dem Ausland mit Blick auf den Gaza-Krieg. Dieser sei noch nicht sehr stark, die Tendenz sei jedoch steigend. «In den Gesprächen, die ich führe, liegt der Fokus auf dem Thema der humanitären Hilfsleistungen.» Die Solidarität und Erschütterung nach dem Massaker der Hamas an israelischen Zivilisten am 7. Oktober gingen dagegen zurück, sagte er demnach.

Aussenministerin Annalena Baerbock hatte Cohen am Samstag in Tel Aviv getroffen. Sie wies angesichts der sich zuspitzenden Lage der Krankenhäuser im Gazastreifen auf das humanitäre Völkerrecht hin.

Am 7. Oktober hatten Terroristen der islamistischen Hamas und anderer Gruppen bei Massakern und Angriffen im israelischen Grenzgebiet rund 1200 Menschen getötet und rund 240 Geiseln in den Gazastreifen verschleppt. Bei israelischen Gegenangriffen sind nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums 11 240 Menschen getötet worden. Die Angaben lassen sich nicht gegenwärtig unabhängig überprüfen, die Vereinten Nationen und andere Beobachter weisen aber darauf hin, dass sich die Zahlen der Behörde in der Vergangenheit als glaubwürdig herausgestellt hätten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. November 2023 20:24
aktualisiert: 13. November 2023 20:24