Israel

Israel Armee: Hamas-Tunnel auf Gelände der Schifa-Klinik entdeckt

16. November 2023, 21:22 Uhr
ARCHIV - Mitglieder der islamistischen Hamas bewachen die Tore des Schifa-Krankenhaus. Foto: Mohammed Talatene/dpa
© Keystone/dpa/Mohammed Talatene
Israels Armee hat eigenen Angaben zufolge einen Tunnel der islamistischen Hamas auf dem Gelände der grössten Klinik des Gazastreifens freigelegt. Das Militär veröffentlichte am Donnerstagabend ein Video, das den Schacht zwischen Gebäuden des Schifa-Krankenhauses zeigen soll.

Ausserdem sei auf dem Gelände ein mit Sprengfallen versehenes Fahrzeug mit einer grossen Menge an Waffen, Munition und Handschellen entdeckt worden, wurde mitgeteilt. Es sei für das Massaker der Hamas am 7. Oktober in Israel und die Geiselnahmen vorbereitet worden, vermutet die Armee diesen Angaben nach.

Auch im Rantisi-Krankenhaus sei ein Tunnel entdeckt worden, berichtete das israelische Militär weiter. Zudem seien im Al-Kuds-Krankenhaus Waffen und Munition aufgespürt worden. Das Militär veröffentlichte Fotos der Funde. Die Angaben liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Zuvor hatte die Armee bereits mitgeteilt, die Leiche einer Geisel in einem Nachbargebäude der Schifa-Klinik geborgen zu haben. Laut einem Militärvertreter fand die Armee ausserdem Kommando- und Kontrollzentren in dem Komplex. Unklar blieb, ob die Armee die unter dem Krankenhaus vermutete Kommandozentrale der palästinensischen Islamistenorganisation entdeckt hat.

Die Armee hatte vor einigen Tagen auch mitgeteilt, dass im Keller des Rantisi-Krankenhauses Geiseln festgehalten worden sein könnten. Die Armee hatte dort damals auch Waffen gefunden. Das Rantisi-Krankenhaus ist spezialisiert auf die Behandlung krebskranker Kinder.

Israel steht wegen seines Einsatzes in Kliniken im Gazastreifen international in der Kritik. Einige Staaten werfen dem Land Kriegsverbrechen vor. Laut humanitärem Völkerrecht sind Angriffe auf zivile Ziele wie Krankenhäuser verboten. Wenn zivile Objekte allerdings für militärische Zwecke missbraucht werden, gilt dies laut Völkerrechtlern nicht mehr zwangsläufig.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. November 2023 21:22
aktualisiert: 16. November 2023 21:22