News
International

Irans Chefdiplomat gegen Ausweitung von Spannungen in Nahost-Region

Iran

Irans Chefdiplomat gegen Ausweitung von Spannungen in Nahost-Region

20. April 2024, 11:09 Uhr
Irans Außenminister Hussein Amirabdollahian: «Krieg und militärische Spannungen nützen keiner Partei in der Region.» Foto: Yuki Iwamura/AP
© Keystone/FR171758 AP/Yuki Iwamura
Irans Aussenminister Hussein Amirabdollahian hat sich für eine politische Lösung der Konflikte im Nahen Osten ausgesprochen. «Krieg und militärische Spannungen nützen keiner Partei in der Region und daher müssen grundlegende Lösungen gefunden werden», sagte Amirabdollahian den iranischen Medien am Samstag in New York. Alle Seiten sollten sich auf eine politische Lösung konzentrieren. Gleichzeitig müsse Israel «seine Kriegsverbrechen» in der Region einstellen. In diesem Fall wären auch im Gaza-Konflikt humanitäre Hilfsleistungen und ein Austausch von Geiseln gegen Gefangene machbar, so der iranische Chefdiplomat am Ende seiner US-Reise.

Während seines Aufenthalts in New York und der Teilnahme an mehreren UN-Sitzungen hatte Amirabdollahian auch betont, dass der Iran auf den mutmasslichen Gegenanschlag Israels gegen militärische Ziele in der Isfahan Provinz am Freitag nicht reagieren werde. «Durch die bei Isfahan abgeschossenen kleinen Drohnen gab es weder Schäden noch Opfer», zitierten ihn die iranischen Medien. Nach Darstellung des Aussenministers ist der Vorfall mehr ein Versuch proisraelischer Medien, Israel militärisch dominant darzustellen. «Die abgeschossenen Klein-Drohnen waren ja auch mehr wie Spielzeuge, mit denen unsere Kids spielen», so der Minister. Auf einen umfassenden israelischen Angriff werde der Iran jedoch weiterhin «vehement und konsequent» reagieren.

Israel hatte am Freitag nach übereinstimmenden Medienberichten als Reaktion auf einen iranischen Grossangriff vom vergangenen Wochenende eine Vergeltungsaktion ausgeführt. Dem massiven Raketen- und Drohnenangriff des Irans auf Israel war ein Raketenangriff auf die iranische Botschaft in der syrischen Hauptstadt Damaskus vorausgegangen, bei dem zwei Generäle und weitere Mitarbeiter getötet wurden. Dieser Angriff wurde Medienberichten zufolge Israel zugeschrieben. Es ist eine langjährige israelische Politik, sich nicht zu Berichten über Angriffe im Ausland zu äussern.

In Isfahan befinden sich wichtige Einrichtungen der iranischen Rüstungsindustrie sowie die Atomanlage Natans, wo der Iran Uran bis zu 60 Prozent anreichert. Laut hiesigen Behörden gab es jedoch keinerlei Schäden in der Provinz.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. April 2024 11:09
aktualisiert: 20. April 2024 11:09