News
International

Innenminister: «Schlepper machen jetzt Bogen um Österreich»

Österreich

Innenminister: «Schlepper machen jetzt Bogen um Österreich»

16. Mai 2024, 02:16 Uhr
ARCHIV - Österreichs Innenminister Gerhard Karner (M) spricht mit österreichischen Polizisten bei einem Besuch an der ungarisch-serbischen Grenze in der Nähe des Dorfes Roszke, Ungarn. Foto: Marton Monus/-/dpa
© Keystone/-/Marton Monus
Die verschärfte Asylpolitik Österreichs mit mehr Grenzkontrollen und Abschiebungen zeigt aus Sicht von Innenminister Gerhard Karner deutlich Wirkung. «Die Schlepper machen jetzt einen Bogen um Österreich», sagte der konservative Politiker der «Welt» (Dienstag). Im ersten Quartal 2023 seien an der Grenze zu Ungarn noch 4450 illegale Migranten aufgegriffen worden, in diesem Jahr seien es bis März nur 190 Personen gewesen. «Damals kamen vor allem allein umherziehende Männer. Das hat aufgehört.»

Ein Grund seien viel mehr Kontrollen an den Grenzübergängen und in den Grenzräumen. Gleichzeitig seien Asylverfahren beschleunigt worden. «Zudem greifen wir hart durch bei Rückführungen illegaler und straffällig gewordener Migranten. Das alles setzt das Signal an die Schlepper-Mafia: Österreich ist kein gutes Pflaster für uns.»

Karner plädierte dafür, dass straffällig gewordene Afghanen möglichst zurückgeschickt werden. «Im Fall von Syrien würde ich noch weitergehen: So gilt die Region Latakia als ziemlich sicher. Warum sollten wir künftig Syrer dorthin nicht zurückschicken? Da darf es keine falschen Tabus geben.»

Lobend erwähnte der Minister Dänemark, das ein Abkommen mit der Regierung in Pristina habe: Es erlaube, Hafteinrichtungen im Kosovo zu betreiben, um dorthin verurteilte Straftäter aus Drittstaaten abzuschieben. «Die ÖVP will so ein Abkommen nach dem Modell Dänemarks für Österreich vorantreiben.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Mai 2024 02:16
aktualisiert: 16. Mai 2024 02:16