Gemeindezählung

In der Schweiz gibt es 162 Gemeinden weniger als vor zehn Jahren

18. Januar 2024, 09:12 Uhr
Das Aargauer Dorf Turgi fusionierte am 1. Januar 2024 mit der Stadt Baden AG. (Archivbild)
© KEYSTONE/SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ
Anfang Jahr sind in der Schweiz 2131 Gemeinden und Städte gezählt worden. Das sind fünf weniger als im Vorjahr und 162 weniger als noch vor zehn Jahren. Einer der Gründe dafür ist laut dem Schweizerischen Gemeindeverband (SGV) das Einsparen von Personalkosten.

Bei einer Fusion würden weniger Verwaltungsangestellte benötigt. «Dies lindert den auch in den Gemeindeverwaltungen vorherrschenden Fachkräftemangel und kann finanziell von Vorteil sein», sagte Christoph Niederberger, Verbandsdirektor des SGV, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Fusionierte Gemeinden würden auch von einer Professionalisierung der Gemeindeverwaltung profitieren, hiess es weiter. Gerade kleine Gemeinden kämen durch die neue Verwaltung in den Genuss von neuen oder ausgebauten Service-Dienstleistungen. Viele Gemeinden würden bereits heute bei der Feuerwehr, der Wasserversorgung oder der Abfallentsorgung zusammenarbeiten.

65 Prozent der Gemeinden in der Deutschschweiz

Wie der SGV in seinem neusten Newsletter schreibt, liegen 1391 der gezählten Gemeinden im Jahr 2024 in der Deutschschweiz. Das entspreche einem Anteil von 65,3 Prozent. 619 (29 Prozent) Gemeinden oder Städte seien französisch-sprachig und 121 (5,7 Prozent) italienisch-sprachig.

Die meisten Gemeinden gibt es gemäss Auszählung im Kanton Bern mit 335 Gemeinden. Dahinter folgt der Kanton Waadt mit 300 Gemeinden. Die wenigsten Gemeinden gibt es in den Kantonen Glarus (3 Gemeinden), Basel-Stadt (3) und Appenzell-Innerrhoden (5).

Fünf Fusionen

Per 1. Januar 2024 haben in der Schweiz fünf Gemeinden fusioniert. Im Kanton Aargau wurden Turgi und Baden zur Gemeinde Baden AG. Im Kanton Bern fusionierten Reutigen und Zwieselberg zur Gemeinde Reutigen BE sowie Wangen an der Aare und Wangenried zur Gemeinde Wangen an der Aare BE.

Im Kanton Solothurn schlossen sich Buchegg und Lüterswil-Gächliwil zur Gemeinde Buchegg SO zusammen. Die einzige Gemeindefusion in der lateinischen Schweiz fand zwischen Beurnevésin und Bonfol statt. Die Dörfern laufen nun unter dem Namen Basse-Vendline JU.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Januar 2024 09:00
aktualisiert: 18. Januar 2024 09:12