USA

Iditarod-Hunderennen: US-Amerikaner gewinnt zum sechsten Mal

13. März 2024, 11:18 Uhr
Musher Dallas Seavey zwischen seinen Leithunden Sebastian (l) und Aero nach seinem sechsten Sieg beim 52. Iditarod-Rennen. Foto: Anne Raup/Anchorage Daily News via AP/dpa
© Keystone/Anchorage Daily News via AP/Anne Raup
Zum sechsten Mal hat der US-Amerikaner Dallas Seavey das wohl härteste Hundeschlittenrennen der Welt gewonnen. Der 37-Jährige überquerte am Dienstag (Ortszeit) mit zehn Hunden vor seinem Schlitten die Ziellinie in Nome - nach rund 1600 Kilometern in neun Tagen, zwei Stunden, 16 Minuten und acht Sekunden, wie die Veranstalter mitteilten.

Es war das 52. Iditarod-Rennen im US-Bundesstaat Alaska. Mit seinem sechsten Sieg ist Seavey der erfolgreichste Musher in der Geschichte des Wettbewerbs. 2012 hatte er mit 25 Jahren als jüngster Hundeschlittengespann-Lenker gewonnen. Als Musher werden die Lenker eines Hundegespanns bezeichnet.

Mehr als 30 Frauen und Männer waren am 3. März in Willow mit ihren Hunden an den Start gegangen. Bei Seaveys Zieleinlauf am Dienstag hatten bereits sieben Teams auf der Strecke aufgegeben. Die übrigen Gespanne waren noch unterwegs.

Im Verlauf des Rennens waren in diesem Jahr drei Hunde gestorben. Tierschützer-Proteste haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen, insbesondere seit 2016 der Dokumentarfilm «Sled Dogs» veröffentlicht wurde. Darin wird den Iditarod-Veranstaltern vorgeworfen, Tierquälerei zu fördern. Die Tierrechtsorganisation PETA forderte auch in diesem Jahr die Abschaffung des Rennens. «Iditarod ist die Schande von Alaska. Wie viele Hunde müssen noch sterben, bevor dies ein Ende hat?», hiess es in einer Mitteilung am Dienstag, nachdem die Veranstalter den Tod des dritten Hundes bekannt gegeben hatten.

Das Iditarod führt - oft bei Schneestürmen und extremen Minustemperaturen - durch die Wildnis Alaskas. Der Wettkampf wurde 1973 gegründet und hat seinen Namen von einem Fluss und einem heute verlassenen Ort im Westen Alaskas. Das Rennen erinnert an eine Hundeschlitten-Expedition im Jahr 1925, bei der Impfstoff zur Bekämpfung eines Diphtherie-Ausbruchs nach Nome gebracht wurde. Auf dem Iditarod-Trail wurden im 20. Jahrhundert auch Waren und Post transportiert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. März 2024 11:18
aktualisiert: 13. März 2024 11:18